Schulschließungen zur Bekämpfung der Corona-Epidemie: Deutscher Städte- und Gemeindebund fordert Solidarität hinsichtlich der Kinderbetreuung.

Gerd Landsberg, der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes geht davon aus, dass die Gemeinden in Deutschland auf die Schließungen von Schulen, Kindergärten und Kitas vorbereitet sind, da sich entsprechende Entscheidungen angesichts der sich ausweitenden Corona-Pandemie schon seit mehreren Tagen angedeutet hätten.

Zur Bewältigung der Aufgaben bei der Kinderbetreuung sei allerdings Solidarität im Handeln auch seitens Elternschaft und Arbeitgebern erforderlich. Schulen und Kitas, so Landsberg, würden eine Notbetreuung anbieten. Diese Notbetreuung reiche „natürlich“ nicht für die betreuerische Versorgung aller Kinder. Ob für ein bestimmtes Kind eine Notbetreuung im Einzelfall möglich sei, werde von den Betreuungseinrichtungen nach unterschiedlichen Kriterien entschieden.

So müsse beispielsweise eine Notbetreuung zwingend für Kinder organisiert werden, deren Eltern in einem systemrelevanten Arbeitsbereich tätig sind. Zu den „systemrelevanten Berufen“ gehören laut Gerd Landsberg unter anderem Ärzte und Krankenpfleger und die bei Polizei und Feuerwehr Beschäftigten.

Da ältere Menschen zu den durch den Corona-Virus besonders gefährdeten Risikogruppen gehören, sollte auf eine Kinderbetreuung etwa durch Großeltern verzichtet werden.

An Arbeitgeber richtete der Städtebund-Präsident den Appell, ihren Arbeitnehmern in möglichst großem Umfang die Arbeit von zu Hause aus zu gestatten („Home Office“), damit Kinder eventuell wechselweise von beiden Elternteilen betreut werden könnten, soweit die Eltern nicht in einem der systemrelevanten Berufe arbeiten. Arbeitgeber sollten ihren Mitarbeitern zudem soweit wie möglich zugestehen, zwecks Kinderbetreuung Urlaubstage zu nehmen oder aufgelaufene Überstunden zu reduzieren, schlägt Gerd Landsberg vor. In ihrer Funktion als Arbeitgeber würden sich die Kommunen ebenso verhalten, sagte der Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindetages.

Redaktion poppress.de, A. Camus