Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Umfrage: Viele Eltern zahlen in Schulfördervereine ein.
clock-icon08.10.2019 - 13:24:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

40 Prozent der Eltern in Deutschland sind Mitglied im Förderverein der Schule ihres Kindes

Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet das "Deutsche Schulportal" unter Berufung auf die Ergebnisse des "Deutschen Schulbarometers" ? einer Umfrage des Instituts Infas im Auftrag der Robert Bosch Stiftung und der "Zeit"-Verlagsgruppe. Laut Umfrage zahlen Eltern, die Mitglied in einem Schulförderverein sind, durchschnittlich einen Beitrag von 55,80 Euro pro Jahr.


"Die Ergebnisse zeigen, dass der Wille der Eltern, an Schule zu partizipieren, sehr groß ist", sagte Katja Hintze, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Bildung. Die Stiftung berät bundesweit Kita- und Schulfördervereine. Sowohl der Anteil der Eltern, die angeben, selbst Mitglied im Förderverein zu sein, als auch die durchschnittlichen Beiträge seien überraschend hoch, so Hintze.


Wie die Umfrage zeigt, bringen sich die Eltern dabei gern in der Schule ein. Die Mehrheit der Eltern ist nicht der Meinung, dass die Schulen zu viel Engagement von ihnen erwarten. Nur jeder Vierte der Befragten findet, dass Eltern vieles von dem leisten müssten, was eigentlich Aufgabe der Schule sei.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Stuttgart - In der Fremdsprache ungehemmt drauf los sprechen - wer will das nicht können? Ob digital oder analog, dazu gibt es aktuell viele spielerische Hilfestellungen


Bau, Umbau, Einrichtung und Ausstattung von Bildungsstätten, Elementarpädagogik sowie digitale Bildung sind die Schwerpunkte der diesjährigen pädagogischen Fachmesse "Interpädagogica" in Wien


Im Ringen mit der Union um die Grundrente will Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) eine große Lösung für möglichst viele betroffene Rentner durchsetzen


Gemeinsame Tempo-Kontrollen an Schulen nach den Herbstferien: Keine Raser, aber viele zu schnell