Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
OECD-Direktor sieht bei Digitalisierung an Schulen Nachholbedarf.
clock-icon15.11.2018 - 12:26:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Andreas Schleicher, OECD-Direktor für Bildung und internationaler Pisa-Koordinator, sieht beim Thema Digitalisierung erheblichen Nachholbedarf an deutschen Schulen: "Wir haben heute Technologien und Schüler aus dem 21

Bild: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur Bild: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur

Jahrhundert, Unterrichtskonzepte aus dem 20. Jahrhundert, und eine Lern- und Arbeitsumgebung für Schulen aus dem 19. Jahrhundert. Das führt zu großen Spannungen", sagte Schleicher dem "Deutschen Schulportal". Die größte Herausforderung liege in der Entwicklung einer neuen Pädagogik. Anders als die Hardware könnten innovative Unterrichtskonzepte nicht einfach an die Schulen verkauft werden.


Vielmehr müssten die Lehrkräften diese selbst entwickeln, wobei sie Unterstützung und mehr Zeit für Arbeit außerhalb des Unterrichts bräuchten. Andernfalls berge die Digitalisierung große Risiken, warnte Schleicher: "Setzen wir sie einfach auf vorhandene Unterrichtskonzepte oben drauf, führt das zu schlechteren Ergebnissen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ludwigshafen - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - Lenkungskreisvorsitzender Michael Heinz: "Deutsche Schulen hängen bei der Digitalen Bildung hoffnungslos zurück " - Vorstandsvorsitzende Lilian Knobel: "Der Digitalpakt muss kommen, je schneller


Studie: Die meisten deutschen Städte sind noch lange nicht "smart" Starnberg - +++ 394 Städte im Smart-City-Test +++ 474 Milliarden Euro Marktpotential Großer Nachholbedarf: Mehr als die Hälfte der deutschen Städte (55 Prozent) hinkt beim Ausbau der Digitalisierung hinterher


Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat Bedenken mehrerer Ministerpräsidenten gegen eine Grundgesetzänderung für die Digitalisierung von Schulen zurückgewiesen


Bielefeld - Um die politische Bildung der Schülerinnen und Schüler in NRW steht es schlecht, vor allem Jugendliche mit Migrationshintergrund ziehen es nur selten in Erwägung, sich politisch einzubringen - und wie reagiert die Landesregierung? Sie verankert an den Schulen das


Fünf Milliarden Euro wollte der Bund den Ländern für die Digitalisierung von Schulen bieten


Der Bund wird nicht wie geplant ab Anfang 2019 Milliardensummen für mehr Computer in den Schulen an die Länder zahlen


Der Bund wird nicht wie geplant ab Anfang 2019 Milliardensummen für mehr Computer in den Schulen an die Länder zahlen


Der Bund strebt eine Grundgesetzänderung an, um die Digitalisierung von Schulen zu finanzieren


Einstimmiger Beschluss im Bundesrat: Die Länder haben die vom Bund angestrebte Grundgesetzänderung zu Finanzhilfen für die Digitalisierung der Schulen vorerst gestoppt


Bund und Länder streiten heftig über die Frage, wie sich die Digitalisierung der Schulen vorantreiben lässt