Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
KMK-Chef will einheitliche Abschlüsse für alle Schulformen.
clock-icon08.09.2018 - 00:01:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Angesichts der Debatte über Lehrermangel und unterschiedliche Bildungsniveaus in den Bundesländern verlangt der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Helmut Holter (Linke), bundesweite Vergleichstest und zentrale Abschlussprüfungen an allen Schultypen

Bild: Kultusministerkonferenz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kultusministerkonferenz, über dts Nachrichtenagentur

Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte Holter: "Ab 2021 werden wir verpflichtende gemeinsame Abitur-Aufgaben haben. Das ist ein guter Anfang. Aber wir müssen auch Vergleichbarkeit für die Haupt- und Mittelschulen, sogar für die Grundschulen herstellen." Holter betonte: "Das Ziel heißt: Egal, wo jemand zur Schule geht - die Schulbildung muss überall auf einem gleich guten Level sein." Der KMK-Präsident sprach sich dem Focus für eine engere Zusammenarbeit von Bund und Ländern aus: "Das Kooperationsverbot muss fallen - finanziell und inhaltlich.


Der Nationale Bildungsrat sollte gemeinsam mit den Kultusministern nationale Bildungsstandards erarbeiten, damit wir mehr Vergleichbarkeit ins System kriegen." Holter beklagt zudem, dass es "keine gesamtdeutsche Strategie für den Lehrermangel" gebe. "Die Bundesländer werben untereinander um Lehramtsabsolventen.


Das könnte Sie auch interessieren:

IEA-Chef Birol warnt vor kräftiger Kürzung der Ölproduktion Saudi-Arabien könnte von beabsichtigter Produktionskürzung Abstand nehmen Die Schweiz exportierte im Oktober nur wenig Gold nach Asien Dünne Nachrichtenlage an den Metallmärkten Energie: Die Ölpreise stehen angesichts einer reichlichen Versorgung, fallender Aktienmärkte und sich eintrübender Konjunkturaussichten


Kirchberg/Jagst - Das Ziel inklusiver Bildung ist einleuchtend: Die gemeinsame Unterrichtung behinderter und nicht behinderter Kinder soll die positive Entwicklung von Kindern mit Handicap unterstützen, sie an die Alltagsbewältigung heranführen und die sozialen Kompetenzen aller Schüler fördern


Berlin Der Chef des Berliner Wohnungsbauunternehmens CG Gruppe, Christoph Gröner, wirft der Politik vor, nicht wirkungsvoll gegen steigende Mieten vorzugehen


Die Verhaftung von Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn wegen mutmaßlicher Verstöße gegen Börsenauflagen hat auch an Japans Börse die beteiligten Aktien unter Druck gesetzt


Die Brauerei Feldschlösschen lud Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu einem Fachanlass


Angesichts des noch immer nicht aufgeklärten Mordes am Journalisten Jamal Khashoggi fordert Reporter ohne Grenzen (ROG) Siemens-Chef Joe Kaeser auf, seine geplante Reise zu einer Konferenz in Saudi-Arabien abzusagen


Jedes Kind hat das Recht, eine Schule zu besuchen, denn Bildung ist ein Menschenrecht


Der Kreml hat die Aufforderung einer Gruppe von US-Abgeordneten, den russischen Kandidaten Alexander Prokoptschuk nicht zum neuen Interpol-Chef zu wählen, als Einmischung in den Wahlprozess bezeichnet


Sechs Saisonen ohne Abfahrts-Kristall und schon zehn im Super-G – Aber Chef Brunner mahnt vor Auftakt in Nordamerika dennoch zur Geduld


Nedim Yasar war Chef der Los Guerreros, dann stieg er aus dem Gangmilieu aus