Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Exzellenzinitiative: Elf Universitäten werden gefördert.
clock-icon19.07.2019 - 17:12:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bei der Neuvergabe der staatlichen Mittel durch die Exzellenzinitiative haben sich zehn Universitäten und ein Universitätsverbund durchgesetzt

Bild: Studenten in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur Bild: Studenten in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek am Freitagnachmittag in Bonn mit. Acht Universitäten gingen dabei leer aus. Die insgesamt elf Universitäten dürfen sich in den kommenden sieben Jahren "Exzellenzuniversität" nennen und erhalten ab dem 1. November eine Förderung von jährlich insgesamt 148 Millionen Euro.


Für die Exzellenzinitiative ausgewählt wurden die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, die Universität Hamburg, die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, die Universität Konstanz, die Ludwig-Maximilians-Universität München, die Technische Universität München die Eberhard Karls Universität Tübingen, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), die Technische Universität Dresden und der Universitätsverbund Berlin.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Vizechef der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, fordert ein umfassendes Verbot für die Nutzung der persönlichen Daten von Kindern und Jugendlichen für Werbung und die Bildung von Persönlichkeits- oder Nutzerprofilen


Berlin - Welche Wirkung haben die anhaltenden Demonstrationen, die breite gesellschaftliche Debatte und die Warnrufe aus der Wissenschaft für mehr Klimaschutz auf die Politikerinnen und Politiker? Wenn es um den eigenen Dienstwagen geht, regiert bei den meisten offenbar die Ignoranz


Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat angesichts der Ergebnisse der Pisa-Studie die enge Koppelung von Bildung und sozialer Herkunft in Deutschland angeprangert und gemeinsame Anstrengungen von Bund und Ländern gefordert


Der Chef des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) hat den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) aufgefordert, im Streit über die Sommerferien auf die anderen Länder zuzugehen