Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Berlin will Hartz-IV-Empfänger in Kitas und Schulen einsetzen.
clock-icon03.02.2019 - 00:04:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) will ab Juli rund 1 000 arbeitslose Hartz-IV-Empfänger als Kita- und Schulhelfer, Baustellen-Läufer oder Parkwächter einsetzen

Bild: Kita, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kita, über dts Nachrichtenagentur

Das geht aus einem internen Konzeptpapier der Berliner Senatskanzlei hervor, über das die "Bild am Sonntag" berichtet. Hinzu kämen als Einsatzbereiche Begleitdienste für Ältere oder Kranke oder Nachbarschaftshilfen. Die Arbeitsplätze sollen unbefristet sein und nach Mindestlohn oder Tarifvertrag bezahlt werden.


Ein "Schulorganisationsassistent", der Hausmeister unterstützt, würde demnach rund 2.000 Euro brutto verdienen, berichtet die Zeitung weiter. Was vor allem in der SPD als Mittel im Kampf gegen Hartz IV betrachtet wird, sehen Experten kritisch: Die Bundesagentur für Arbeit und die Gewerkschaft Verdi fürchten teure Doppelstrukturen und eine Verdrängung regulärer Jobs.


Holger Schäfer vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln kritisiert, dass mit solchen geförderten Jobs ein Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt nicht möglich sei, weil entsprechende Anreize fehlten. "Man will das Arbeitslosenproblem dadurch lösen, dass man die Arbeitslosen in den Staatsdienst übernimmt.


Das könnte Sie auch interessieren:

BERLIN - Schüler und Lehrer an Deutschlands 40 000 Schulen können auf neuere Computer, besseres Internet und digitale Lehrmethoden hoffen


Linken-Chefin Katja Kipping wirft der Bundesagentur für Arbeit und der Bundesregierung vor, die Zahl der Hartz-IV-Empfänger, denen die Leistungen gekürzt werden, falsch darzustellen


Berlin - Bundesernährungsministerin Julia Klöckner will Wirtschaft, Wissenschaft und Politik im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung zusammenbringen


Berlin - Der SPD-Vorstand beschloss am Sonntag die Abkehr von Hartz IV und setzt sich für ein weniger sanktioniertes Bürgergeld, eine längere Auszahlung von Arbeitslosengeld und eine Grundrente ein


Bezüger einer IV-Rente, die Potenzial für eine Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt aufweisen, müssen an zumutbaren Massnahmen zur Wiedereingliederung teilnehmen


Der Senat ringt um einen Stadtentwicklungsplan Ab 2030 droht das Aus für 26 Anlagen - auch für Schulen und Kitas sollen Parzellen bebaut werden


Seit die SPD sich von Hartz IV abwendet, steckt die Linke in der Sinnkrise


Der Arbeitsmarkt rund um Berlin ist leer, den Kommunen im südlichen Umland geht’s gut


Mit dem Geld aus dem am Mittwoch beschlossenen Digitalpakt will Berlin seine Schulen dem Internet näher bringen


In der bisherigen Form soll es Hartz IV nicht mehr geben, fordert die FDP