Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Digitalpakt: Bundesbildungsministerin appelliert an Länder.
clock-icon04.12.2018 - 07:31:48 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU), hat an die Länder appelliert, den Weg freizugeben für die digitale Aufrüstung der Schulen auch mithilfe des Bundes

Bild: Anja Karliczek, über dts Nachrichtenagentur Bild: Anja Karliczek, über dts Nachrichtenagentur

"Jetzt kommt es darauf an, dass im Bundesrat der Weg für die erforderliche Grundgesetzänderung geebnet wird", sagte Karliczek der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Der Startschuss für den Digitalpakt Schule sei "in greifbarer Nähe", nachdem vor wenigen Tagen der Bundestag bereits zugestimmt habe .


"Jetzt richten sich alle Augen auf den Bundesrat", sagte die Ministerin. Nach ihren Worten haben Bund und Länder eine "sehr gute Vereinbarung erarbeitet, die jetzt schnell zum Abschluss gebracht werden kann". Insgesamt will der Bund über fünf Jahre fünf Milliarden Euro für die Digitalisierung der Schulen in Deutschland zur Verfügung stellen.


Der Bundesrat muss mit Zweidrittelmehrheit zustimmen. Dort wächst vor der entscheidenden Sitzung am 14. Dezember der Widerstand. So beanstandeten Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) wie auch seine Kieler Amtskollege Daniel Günther (CDU), dass die Länder ab 2020 alle vom Bund bereitgestellten Leistungen um den gleichen Betrag ergänzen müssten.


Die Ministerpräsidenten von Bayern, Hessen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen machten gemeinsam ihre grundsätzliche Ablehnung deutlich, weil zu sehr in die Länderhoheit eingegriffen würde. Bedenken äußerten auch die Regierungschefs von Sachsen-Anhalt, Bremen und Thüringen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die FDP hat die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer aufgefordert, sich in den Streit über den Digitalpakt einzuschalten


Oldenburg (www fondscheck de) - Die Anlagestrategie im Sondervermögen des LOYS Global System (ISIN LU0861001260/ WKN A1J9LN) zielt vornehmlich auf die Ausnutzung von Unterbewertungen einzelner Aktienwerte an den internationalen Märkten, so die Experten von LOYS Das Anlageuniversum sei dabei nicht auf bestimmte Länder oder Branchen beschränkt; grundsätzlich komme weltweit jedes Unternehmen für eine Investition infrage


Düsseldorf - Steuerlicher Digitalisierungsindex 2018: Italien, Irland und Ungarn sind die attraktivsten Standorte für digitale Geschäftsmodelle in der EU - zumindest aus steuerlicher Sicht / Deutschland auf dem letzten Platz: Leichter Rückgang der Steuerlast reicht nicht, um im Standortwettbewerb mitzuhalten / Zahlreiche Länder


Vor einer aktuellen Stunde zum Thema Bildung im niedersächsischen Landtag hat sich Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) für eine Rückkehr zu klassischen Lernmethoden im Bereich Lesen und Schreiben in der Grundschule ausgesprochen


Die Bildungspolitiker diskutieren über den Digitalpakt: mehr Computer für die Schulen, mehr digital gestützter Unterricht


Bildung: Referent zeigt Möglichkeiten im eigenen Handeln der Schüler auf / Vier Schulstunden in jeder Klasse


Mit Konzepten zur nachhaltigen beruflichen Bildung ist ein Verbundprojekt der Universitäten Erfurt und Paderborn von der deutschen Unesco-Kommission und dem Bundesforschungsministerium ausgezeichnet worden


An den Folgen des Klimawandels leiden diejenigen Länder am meisten, die am wenigsten dafür können


Deutschland und Russland wollen ihre Kooperation in Wissenschaft und Bildung in den kommenden zehn Jahren vertiefen


Bildung, Gesundheit, politische Stabilität: Viele Kriterien spielen eine Rolle, wenn Expats sich überlegen, wo sie leben und arbeiten wollen