Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Karliczek fordert Länder zu raschen Schritten für Zentralabitur auf.
clock-icon17.07.2019 - 11:20:56 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat die Länder zu raschen Schritten für ein Zentralabitur aufgefordert

Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

"Die Diskussion um ein Zentralabitur ist völlig richtig. Sie ist kein Thema für das Sommerloch, sondern muss jetzt ernsthaft vorangetrieben werden", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagsausgaben). "Die Länder sollten noch in diesem Jahr zu ersten Ergebnissen wie der Verabschiedung eines Fahrplans kommen", fügte sie hinzu.


Die Bundesbildungsministerin sagte: "Der Nationale Bildungsrat, über den wir schon so lange verhandeln, könnte in den kommenden Jahren bei Umsetzung dieses Vorhabens sehr hilfreich sein." OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher hatte Deutschland zu einem bundesweiten Zentralabitur geraten. "Ein Abitur auf Landesebene macht genauso wenig Sinn, wie dass jeder Provinzfürst seine eigene Währung druckt", hatte er dem RND gesagt.


Karliczek sagte dazu: "Die Aussagen von Herrn Schleicher sind völlig zutreffend. Wir brauchen mehr Fairness und Vergleichbarkeit beim Abitur in Deutschland." Eines dürfe aber nicht geschehen: "Das Niveau des Abiturs darf nicht sinken. Wir brauchen ein hohes Bildungsniveau, damit wir uns im internationalen Wettbewerb behaupten können", so die Ministerin.


"Wir sollten jeder Schülerin und jedem Schüler aber auch deshalb eine möglichst gute Ausbildung mit auf den Weg geben, weil eine gute Bildung die Persönlichkeit jedes Menschen stärkt", führte die CDU-Politikerin aus. Prüfungen als Kontrolle des Gelernten gehörten dazu.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Wiesbaden - Wo passieren in meiner Stadt die meisten Verkehrsunfälle? Wo gab es Unfälle mit Verkehrstoten? Wo sind Fahrradfahrerinnen und -fahrer besonders häufig verunglückt? Diese Fragen beantwortet der interaktive Unfallatlas der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder


Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert, sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche stärker zu fördern


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung startet am Mittwoch eine Initiative zum Aufbau einer neuen Generation regionaler Innovationsnetzwerke


Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Deutschland würden die Vergabe des Friedensnobelpreis an die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg begrüßen