Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wanka will mit fast 35 Millionen Euro Extremismusforschung fördern.
clock-icon21.06.2017 - 01:01:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will mit insgesamt fast 35 Millionen Euro die Extremismusforschung fördern

Bild: Johanna Wanka, über dts Nachrichtenagentur Bild: Johanna Wanka, über dts Nachrichtenagentur

Den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch) zufolge fließen 14,7 Millionen Euro in fünf verschiedene Projekte, die Organisation, Hetze, aber auch Rekrutierung von Extremisten im Internet untersuchen sollen. Mit weiteren 20 Millionen Euro bis 2022 unterstützt Wanka den Aufbau eines neuen Spitzenforschungsclusters, das Topwissenschaftler aus verschiedenen Fächern und an verschiedenen Hochschulen für die Forschung über Islamismus und Terrorismus in der digitalen Welt zusammenbringen soll.


Details zu dieser Zusammenarbeit nannte das Ministerium noch nicht. An diesem Donnerstag will Wanka die neuen Projekte zum Extremismus im Internet vorstellen. "Forschung trägt entscheidend dazu bei, Antworten auf Fragen der zivilen Sicherheit zu liefern", sagte die Ministerin den Funke-Zeitungen.


Mit den Projekten werde das Ministerium "Kompetenzen bündeln und Partner aus Wissenschaft und Praxis zusammenbringen". In Zusammenarbeit mit der Universität in Mainz finanziert das Ministerium mit 2,7 Millionen Euro bis 2022 etwa das Projekt "Dschihadismus im Internet". Forscher untersuchen Dramaturgie und Formate von Radikalen und wollen verstehen, warum die Propaganda gerade bei Jugendlichen so gut wirkt.


In dem mit 3,1 Millionen Euro geförderten Projekt X-Sonar wollen Wissenschaftler um den Bielefelder Professor Andreas Zick unter anderem eine Software entwickeln, die extremistische Online-Netzwerke erkennt und den Grad der Radikalisierung etwa von einzelnen Nutzern ermittelt. Das geht aus der Projekt-Beschreibung hervor, über die die Funke-Zeitungen berichten.


In drei Projekten, die bereits seit Kurzem angelaufen sind, sind die Polizeibehörden ein Partner, genauso aber auch politische Bildungseinrichtungen. So soll das Forschungsprojekt "RadigZ" Polizisten, Lehrkräften und Jugendlichen beim Kampf gegen Radikalisierung im Internet helfen. Die Wissenschaftler wollen eine Internetplattform aufbauen, die erklärt, welche Maßnahmen am besten gegen extreme Ideologien greifen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Vorfahrt - 20000 Euro Schaden


(Balingen) Unbekannter zerkratzt zwei Autos in der Wilhelmstraße - fast 5000 Euro Sachschaden


(Albstadt-Ebingen) 38-jähriger Ladendieb schlägt um sich - Diebesgut für über 300 Euro in der Tasche


Der Chemiekonzern BASF besorgt sich frisches Kapital in Höhe von 250 Millionen: Seit dem 20


SCHÄRDING Engagierte Jugendliche können ein Preisgeld in Höhe von je 1000 Euro gewinnen


Am Sonntag bestimmen 60 Millionen türkische Staatsbürger, wer ihr Land künftig regiert


Zehn Millionen Glückliche könnten in den Genuss staatlicher Subventionen für die eigenen vier Wände kommen


Die Große Koalition möchte Familien stärker entlasten - laut Finanzminister Scholz um insgesamt 20 Milliarden Euro


Die 100 Millionen Äthiopier wurden über Jahre von Autokraten regiert


Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun gibt es weitere Fach-Einschätzungen