Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Familienministerin gegen religiöse Ausnahmen beim Sportunterricht.
clock-icon05.07.2018 - 07:13:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat für eine bessere Integration darauf gedrängt, dass Schülerinnen und Schüler beim Schwimm- und Sportunterricht keine religiös bedingten Ausreden vorschieben dürfen

Bild: Franziska Giffey, über dts Nachrichtenagentur Bild: Franziska Giffey, über dts Nachrichtenagentur

"Beim Schwimm- und Sportunterricht darf es keine kulturellen oder religiösen Ausreden geben", sagte Giffey der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). In Deutschland bestehe Schulpflicht. "Der Schwimmunterricht gehört dazu. Das ist durchzusetzen, in letzter Konsequenz mit einem Bußgeld", sagte die Familienministerin und frühere Bürgermeisterin von Berlin-Neukölln.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die International Securities Associations and Foundations Management Company („ISAF“) meldet die Bildung einer internationalen Koalition führender amerikanischer, deutscher und niederländischer Anwaltskanzleien und die Beauftragung der vorrangigen dänischen Kanzlei Németh Sigetty mit der Einleitung eines Gerichtsverfahrens gegen die Danske Bank A/S („Danske“ oder die „Bank“), um Schadenersatz für geschädigte Anleger einzufordern


Kirchberg/Jagst - Das Ziel inklusiver Bildung ist einleuchtend: Die gemeinsame Unterrichtung behinderter und nicht behinderter Kinder soll die positive Entwicklung von Kindern mit Handicap unterstützen, sie an die Alltagsbewältigung heranführen und die sozialen Kompetenzen aller Schüler fördern


Reinbek - Mehrjährige Forschungsarbeit mit der Universität Kiel ab Dezember 2018 - Kooperationsprojekte mit der Fachhochschule Heide - Stipendien für Nachwuchskräfte Für Schleswig-Holsteins Stadtwerke gewinnt der enge Austausch mit der regionalen Wissenschaft zunehmend an Bedeutung


Andreas Schleicher, OECD-Direktor für Bildung und internationaler Pisa-Koordinator, sieht beim Thema Digitalisierung erheblichen Nachholbedarf an deutschen Schulen: \"Wir haben heute Technologien und Schüler aus dem 21


Redaktion: Helene Aecherli; iStock Wegen Aberglaube, Tabuisierung, fehlender Bildung: Brustkrebs wird in vielen Ländern millionenfach zu spät erkannt


Potsdam schmückt sich gerne als Stadt der Wissenschaft Doch der Wohnraum für den Wissenschaftsnachwuchs ist knapp


Integration ist in der heutigen Zeit ein wichtiges Stichwort, besonders im Zusammenhang mit Bildung


In den Frauenhäusern finden zu wenige Opfer Hilfe, sagt Familienministerin Giffey


Die Brauerei Feldschlösschen lud Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu einem Fachanlass


Jedes Kind hat das Recht, eine Schule zu besuchen, denn Bildung ist ein Menschenrecht