Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Familienministerin gegen religiöse Ausnahmen beim Sportunterricht.
clock-icon05.07.2018 - 07:13:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat für eine bessere Integration darauf gedrängt, dass Schülerinnen und Schüler beim Schwimm- und Sportunterricht keine religiös bedingten Ausreden vorschieben dürfen

Bild: Franziska Giffey, über dts Nachrichtenagentur Bild: Franziska Giffey, über dts Nachrichtenagentur

"Beim Schwimm- und Sportunterricht darf es keine kulturellen oder religiösen Ausreden geben", sagte Giffey der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). In Deutschland bestehe Schulpflicht. "Der Schwimmunterricht gehört dazu. Das ist durchzusetzen, in letzter Konsequenz mit einem Bußgeld", sagte die Familienministerin und frühere Bürgermeisterin von Berlin-Neukölln.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bielefeld - In diesen Tagen veröffentlicht die Bundeszentrale für politische Bildung das Buch "Deutschland - Erinnerungen einer Nation"


Die Geheimdienst-Experten der Fraktionen haben zurückhaltend darauf reagiert, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) eine Beobachtung der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) prüft


BPOLI MD: Bundespolizei auf der 19 Messe für Bildung und Berufsorientierung PERSPEKTIVEN - Europameisterin im Langsprint Janin March (geb


Potsdam - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Martina Weyrauch, Leiterin der Landeszentrale für Politische Bildung, warnte in der PNN davor, die AfD u a