Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Merkel und AKK fliegen zeitgleich in getrennten Flugzeugen gen USA.
clock-icon22.09.2019 - 00:06:53 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) fliegen zwei Tage nach der Verabschiedung des Klimapakets der Großen Koalition am heutigen Sonntag fast zeitgleich in zwei Maschinen der Luftwaffe an die Ostküste der USA

Bild: Regierungsjet, über dts Nachrichtenagentur Bild: Regierungsjet, über dts Nachrichtenagentur

Merkel soll mit dem Regierungsairbus A340 um 15:30 Uhr ab Berlin-Tegel zum UN-Klimagipfel in New York starten, berichtet die "Bild am Sonntag". Kramp-Karrenbauer werde nach den Planungen der Bundeswehr um 16 Uhr mit dem Truppentransporter A310 ab Berlin-Tegel nach Washington aufbrechen. Dort will sie am Montag ihren US-Amtskollegen Mark Esper treffen.


Das Bundesverteidigungsministerium hätte ursprünglich geplant, dass Kramp-Karrenbauer mit ihrer Delegation in der Kanzler-Maschine mitfliegt, berichtet "Bild am Sonntag" unter Berufung auf eigene Informationen. Der Airbus A340 sollte erst in New York zwischenlanden und dann weiter nach Washington fliegen.


Zumal die deutsche Regierungsmaschine keine Genehmigung hat, auf dem New Yorker Flughafen bis zum Rückflug am Dienstag zu parken, und deshalb zu einem Ausweichflughafen weiterfliegen muss. Weil Kramp-Karrenbauer bereits am Montagabend Ortszeit die Rückreise antreten wird, habe sie ursprünglich zurück per Linienflug von Washington nach Frankfurt fliegen wollen.


Die Flugtickets seien bereits geordert worden, berichtet die Zeitung weiter. Doch Anfang dieser Woche habe das Kanzleramt dem Bundesverteidigungsministerium signalisiert, dass ein Mitflug von Kramp-Karrenbauer nicht gewünscht sei und die Anreise eigenständig erfolgen solle, berichtet "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Regierungskreise.


"Im Zuge der Planungen dieser Reise haben wir uns bemüht, den Einsatz der Flugzeuge zu optimieren", erklärte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums. Flugplanung und Auswahl des Flugzeugmusters richteten sich "nach dem jeweiligen Zielflughafen, der Flugstrecke sowie der zu transportierenden Delegationsgröße und natürlich den terminlichen Verpflichtungen der Regierungsmitglieder".


Einen konkreten Grund für die getrennte Anreise sei nicht genannt worden, berichtet die Zeitung weiter. An zu wenig Platz könne es nicht liegen. Der A340 habe rund 120 Sitzplätze, die Delegation von Merkel umfasst rund 55 Personen. Kramp-Karrenbauer, die nun im mehr als 200 Plätze umfassenden Truppentransporter reist, werde von knapp 15 Personen begleitet.


Das Bundeskanzleramt habe sich selbst nicht äußern wollen und habe auf die Antwort des Bundesverteidigungsministeriums verwiesen, berichtet die "Bild am Sonntag". Auf Nachfrage, ob das Kanzleramt nicht wollte, dass Kramp-Karrenbauer im Merkel-Flieger sitzt, habe es keine Antwort gegeben.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Folgemeldung zur Vermisstensuche: Norbert H im Ausland verstorben


Mobile World Congress: Mavenir, ein in den USA ansässiger Netzwerk-Softwareanbieter und der einzige Cloud-native Ende-zu-Ende Anbieter für CSPs, kündigte heute seine 5G-Kernplattform an, die einen umfassenden Satz von 5G-Kernfunktionen auf einer Cloud-nativen Container-Plattform enthält


Wiesbaden - Umweltschutz wirkt nicht nur auf die Umwelt selbst, sondern generiert auch Beschäftigungseffekte: Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wirkten im Jahr 2017 - gemessen in Vollzeitäquivalenten - 263 883 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an der Herstellung von Waren, Bau- und Dienstleistungen


Das Unternehmen Seoul Semiconductor Co , Ltd (KOSDAQ 046890) („Seoul“), ein weltweiter Innovator von LED-Produkten und Technologie, meldete heute, erfolgreich ein rechtskräftiges Unterlassungsurteil in einer Patentrechtsverletzungsklage gegen Fry's Electronics erwirkt zu haben, einer der größten Fachmarktzentren für Unterhaltungselektronik in den USA