Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Von der Leyen will mehr Tempo bei Bildung einer EU-Armee.
clock-icon17.11.2018 - 00:01:47 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die Europäer dazu aufgerufen, den Prozess auf dem Weg zu einer gemeinsamen "Armee der Europäer" zu beschleunigen

Bild: Ursula von der Leyen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ursula von der Leyen, über dts Nachrichtenagentur

Der Grundstein für eine gemeinsame Armee sei bereits vor einem Jahr von 25 europäischen Ländern gelegt worden, sagte von der Leyen der "Bild-Zeitung" (Samstagsausgabe). Man plane bereits gemeinsam, man investiere gemeinsam in wichtige Waffensysteme, man übe gemeinsam und gehe gemeinsam in Einsätze.


"Mit jedem weiteren Integrationsschritt steigt das Vertrauen und schließlich wächst so eine Armee der Europäer zusammen", so die Verteidigungsministerin weiter. "Aber wir brauchen bei allem noch viel mehr Tempo", sagte von der Leyen. Die künftige EU-Armee sieht die Ministerin indes nicht in Konkurrenz zur NATO.


"Die NATO ist und bleibt der Garant für die Landes- und Bündnisverteidigung", so die CDU-Politikerin. Aber es gebe andere Gebiete an den Grenzen Europas, zum Beispiel in Afrika, wo sie die NATO nicht sehe. "Dort muss Europa im Krisenfall eigenständig handeln können. Dafür brauchen wir eine gut ausgestattete Armee der Europäer.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Der LINKE-Europapolitiker Martin Schirdewan fordert Ausnahmeregelungen von den EU-Verschuldungskriterien für öffentliche Investitionen, für Investitionen in die öffentliche Daseinsvorsorge und auch für soziale Sicherungssysteme


München - Auswertung von LinkedIn ergibt: Deutschland führend in KI-Fachkräften, aber Frauen stark unterrepräsentiert // Deutschland mit Polen auf dem letzten Platz in der EU LinkedIn, das weltweit größte berufliche Netzwerk, zeigt globale Entwicklungen am Arbeitsmarkt: KI-Fähigkeiten gehören zu den am schnellsten wachsenden Fähigkeiten


Der CDU-Wirtschaftsrat hat bei der Einbindung von Friedrich Merz in die Parteiarbeit mehr Tempo gefordert


Die Ausweisung von Tempo-30-Zonen führt an den betroffenen Straßen nicht zur einer Reduzierung von Stickoxid-Emissionen durch Diesel-Fahrzeuge


EU-Klimavorgaben: Branchenverband nennt das Einsparungsziel von 37,5 Prozent bis 2030 „völlig unrealistisch“


Die Autoindustrie hat den Beschluss der EU für strengere CO2-Grenzwerte von Neuwagen kritisiert


Ein 29-jähriger Autofahrer heizt mit hohem Tempo durch die Innenstadt von Mönchengladbach und erfasst dabei einen Fußgänger


Die EU verlangt bis 2030 deutlich klimafreundlichere Autos von den Herstellern


Die EU will, die Emissionen von Neuwagen begrenzen Die Regierung bewertet das unterschiedlich: Die Umweltministerin begrüßt, das Verkehrsministerium bedauert


EU-Kommission und Rat wollen eine Verordnung, die Uploadfilter und Löschungen von Terrorinhalten vorsieht