Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
CSU-Kritik an Spahns Hebammengesetz.
clock-icon15.05.2019 - 07:11:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das Hebammengesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Einführung eines dualen Studiums stößt auf Kritik in der CSU

Bild: Kreißsaal, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kreißsaal, über dts Nachrichtenagentur

"Die Akademisierung löst nicht das akute Problem, dass immer mehr Geburtsstationen aus Personalmangel schließen müssen", sagte die Gesundheitspolitikerin Emmi Zeulner (CSU) dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). Es müsse vielmehr darum gehen, Hebammen, die aus verschiedenen Gründen aus der aktiven Geburtshilfe ausgestiegen seien, zur Rückkehr zu motivieren.


Dazu sei es nötig, dass die für den Wiedereinstieg erforderliche Weiterbildung künftig von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werde. Zeulner sagte, bisher müssten die Hebammen die Kosten für diese Weiterbildung von rund 2.000 Euro selbst tragen. "Entscheidend ist, dass wir diejenigen fördern und finanziell unterstützen, die den Wunsch haben, neben der Vor- und Nachsorge auch wieder in die aktive Geburtshilfe einzusteigen", sagte sie.


Der Gesetzentwurf von Spahn soll an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden. Spahns Gesetzentwurf sieht vor, dass Hebammen künftig ein duales Studium durchlaufen müssen. Zeulner begrüßte diese Akademisierung grundsätzlich. "Der Beruf der Hebamme wird gerade auch in der Hierarchie zu den Ärztinnen und Ärzten im Kreißsaal aufgewertet, was für die Hebammen ein ganz wichtiger Punkt war", sagte sie.


Zeulner kritisierte aber, dass der Praxisanteil in der Ausbildung von heute 3.000 auf 2.100 Stunden reduziert werden soll. "Die praktische Ausbildung darf weder im Sinne der Hebammen, die letztlich in der Verantwortung stehen, noch im Sinne der Mütter und Kinder derart abgesenkt werden. Die Geburtshilfe lebt von Erfahrung durch Üben", sagte sie.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - EVP gewinnt die Europawahlen Bei den Wahlen zum Europäischen Parlament wurde die Europäische Volkspartei (EVP) - die Parteienfamilie, zu der CDU und CSU gehören - mit Abstand stärkste Kraft


Mit deutlicher Kritik an der Union reagiert der CDU-Wirtschaftsrat auf die Ergebnisse des Wahlsonntags


Nachdem vergangene Woche in Deutschland drei Radfahrer von Lkw beim Rechtsabbiegen getötet wurden, will sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nach der Europawahl bei der neuen EU-Kommission für eine Abbiegeassisstenten-Pflicht für Lkws einsetzen


Der Druck auf Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wächst, mehr für die Sicherheit der Radfahrer in Deutschland zu tun