Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Modellstudie: Ganztagsschulen rechnen sich.
clock-icon22.03.2019 - 18:04:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Ausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschüler könnte sich volkswirtschaftlich rechnen

Bild: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur

Das geht aus einer bisher unveröffentlichten Modellstudie der Bertelsmann Stiftung hervor, über welche der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe berichtet. "Die verbesserte Schulkindbetreuung unterstützt das Bemühen von Müttern, ihre Arbeitszeit auszuweiten und ihren Stundenlohn zu steigern", heißt es in dem Papier.


Bis zu 54.800 Vollzeitstellen könnten dadurch bis 2030 besetzt werden, schätzt die Forschergruppe um die Ökonomen Tom Krebs (Mannheim) und Martin Scheffel (Karlsruhe). Das beschere dem Staat in absehbarer Zeit Mehreinnahmen, mit denen sich die nötigen Investitionen refinanzieren ließen. Eine bessere Nachmittagsbetreuung könnte zudem die Bildungschancen sozial benachteiligter Kinder erhöhen, so die Wissenschaftler.


Voraussetzung dafür seien allerdings qualifiziertes Personal und gute pädagogische Angebote. Vor allem Ersteres dürfte schwer zu bekommen sein: In nahezu allen Bundesländern fehlen Lehrkräfte und Erzieher. Die Forschergruppe errechnete, dass mit einer Anschubfinanzierung von rund vier Milliarden Euro bis zu einer Million zusätzliche Betreuungsplätze entstehen könnten.


Der Ganztagsschulausbau sei derzeit neben dem Digitalpakt das wichtigste schulische Reformprojekt, sagte Bertelsmann-Vorstand Jörg Dräger. Vor einigen Wochen hatten sich Bundestag und Bundesrat auf eine Änderung des Grundgesetzes geeinigt, die eine Zusammenarbeit von Bund und Ländern bei bildungspolitischen Projekten ermöglicht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Hamburg - Von Bildung profitieren alle: Sie stärkt fürs Leben und befähigt zur Meinungsbildung


Die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur von Schleswig-Holstein, Karin Prien (CDU), hat sich kritisch gegenüber der Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geäußert, künftig kein Gemälde des Malers Emil Nolde in ihrem Amtszimmer im Bundeskanzleramt aufzuhängen


Potsdam - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Weltweit ist die Wissenschaft und Forschung heute bei der Analyse großer Datenmengen auf eine leistungsfähige IT-Infrastruktur angewiesen


Die Bildungsgewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat eine flexible gymnasiale Oberstufe gefordert, die unterschiedlich lange dauern kann