Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundesrat gegen geplanten Abschluss Bachelor Professional.
clock-icon12.11.2019 - 07:12:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Bundesrat sträubt sich gegen die von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) geplanten Abschlüsse "Bachelor Professional" und "Master Professional"

Bild: Gebäude des Bundesrates in Berlin, über dts Nachrichtenagentur Bild: Gebäude des Bundesrates in Berlin, über dts Nachrichtenagentur

Der zuständige Fachausschuss der Länderkammer empfiehlt auf Antrag Baden-Württembergs die Anrufung des Vermittlungsausschusses, berichtet das "Handelsblatt". Das Plenum des Bundesrates entscheidet am 29. November darüber. Statt Bachelor und Master Professional müsse man gemeinsam mit den Sozialpartnern und Hochschulrektoren "einheitliche und eigenständige Abschlussbezeichnungen" entwickeln, die "einerseits deren Wertigkeit verdeutlichen und die Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Abschlüsse Ausdruck bringen und andererseits Verwechslungen mit akademischen Abschlüssen ausschließen", heißt es im Beschluss.


Im Vorfeld hatten sich zahlreiche Verbände gegen die neuen Abschlüsse gewandt: Die Front reichte von den Rektoren über Arbeitgeber und Gewerkschaften, Handelsverband und Bauernverband bis hin zur Kultusministerkonferenz. Es widerspreche aber der bisherigen "guten Tradition in der beruflichen Bildung", bei Neuregelungen "einen breiten Konsens aller Akteure zu suchen", argumentiert Baden-Württemberg.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Frankfurt am Main - Auszeichnung ist Abschluss der zweiten Sporthilfe Start-up Academy / DKB stiftet Gründerprämie / Sieben aktuelle und ehemalige Athleten stellen ihr Start-up vor / DKB und Werte-Stiftung unterstützen Start-up Academy als Angebot im Bereich Entrepreneurship für Athleten Die


Berlin - Erfolgreicher Abschluss der Punktwert-Verhandlungen von Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung (KZBV) und GKV-Spitzenverband bei Zahnersatz und Zahnkronen: Nach intensiven und sachorientierten Gesprächen haben sich die Selbstverwaltungspartner auf Bundesebene einvernehmlich auf eine Erhöhung des Punktwerts für das Jahr 2020 um 3,0


Eckdaten: -          Abschluss der ersten Mineralressourcenschätzung für das Lithiumsole-Projekt Vulcan im Oberrheintal in Deutschland-         


Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat angesichts der Ergebnisse der Pisa-Studie die enge Koppelung von Bildung und sozialer Herkunft in Deutschland angeprangert und gemeinsame Anstrengungen von Bund und Ländern gefordert