Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Chef der PISA-Studie will schnelle Umsetzung von Digitalpakt.
clock-icon02.01.2019 - 05:02:07 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chef der PISA-Studie, OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher, fordert, Bund und Länder sollten das Grundgesetz ändern und den Digitalpakt für die Schulen rasch Realität werden lassen

Bild: Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur Bild: Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur

"Die Digitalisierung bietet tolle Möglichkeiten, was die Individualisierung von Lernprozessen oder die Gestaltung von innovativen Lernumgebungen angeht", sagte Schleicher den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben). Technik allein verändere noch nichts, aber ohne die Technik verpasse man viele Chancen.


"Der Digitalpakt muss also endlich kommen", so Schleicher weiter. Denn in deutschen Schulen gelte leider noch immer: "Der Geist ist willig, aber das WLAN ist schwach", sagte der Bildungsforscher. Auf die Frage, ob Bund und Länder rasch das Grundgesetz ändern sollten, um das Kooperationsverbot in der Bildung zumindest weiter zu lockern, antwortete Schleicher: "Ja.


Man kann doch niemandem überzeugend erklären, wo das Problem sein soll, wenn auch der Bund Geld für die Bildung gibt." Für die Umsetzung des Digitalpakts müssten den Lehrern "sinnvolle pädagogische Fortbildungen" ermöglicht werden, sagte der Chef der Pisa-Studie. Technische Fortbildungen könne man sich sparen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Stuttgart - Der neue Daimler-Chef Ola Källenius ist angetreten, um den Stuttgarter Konzern auf längere Sicht klimaneutral zu machen, doch ein schwerer Rucksack mit Altlasten bremst ihn bei diesem Aufbruch in die saubere Zukunft


Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen


AfD-Chef Jörg Meuthen hat eine Kooperation mit der heutigen CDU ausgeschlossen


Der ehemalige Grünen-Chef Cem Özdemir sieht den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan durch den Wahlerfolg des Oppositionskandidaten Ekrem Imamoglu bei der Bürgermeisterwahl in Istanbul unter Druck