Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
OECD-Bildungsdirektor kritisiert deutsches Schulsystem.
clock-icon01.01.2019 - 11:29:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chef der Pisa-Studie, OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher, hat heftige Kritik am deutschen Schulsystem geübt und Lehrer aufgefordert, sich stärker aktiv einzubringen

Bild: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur Bild: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur

"In Deutschland ist der Schulbetrieb wie eine Fabrikhalle organisiert", sagte Schleicher dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). "Die Lehrer werden viel zu oft wie Fließbandarbeiter behandelt, deren Meinung nicht gefragt ist", sagte er. Der Bildungsforscher ergänzte aber auch: Viele Lehrer seien selbst "zu sehr fixiert darauf, dass eine Vorgabe aus dem Ministerium kommt ? oder ein neues Lehrbuch".


Jeder Lehrer solle selbst so viel wie möglich darüber nachdenken, was der richtige Unterricht sei, um die Kinder auf die Welt von morgen vorzubereiten. Schleicher forderte weitreichende Veränderungen für die Lehrer an den Schulen: "Es muss Schluss mit dem Einzelkämpfertum in den Klassenräumen sein." Er ergänzte: "Lehrer müssen viel mehr gemeinsam Unterricht vorbereiten und auf Plattformen gezielt Unterrichtskonzepte austauschen.


Da sind andere Länder viel weiter ? bis hin zum regelmäßigen gegenseitigen Unterrichtsbesuch." In den Ministerien werde über diese Fragen viel zu wenig nachgedacht, sagte der OECD-Bildungsdirektor. Aber auch die Lehrer selbst sollten sich gemeinsam für solche Reformen einsetzen, forderte er. "In Deutschland ist der Lehrerberuf im internationalen Vergleich finanziell attraktiv, aber intellektuell zu unattraktiv", sagte Schleicher.


Das könnte Sie auch interessieren:

Herbal Essences und die Königlichen Botanischen Gärten, Kew – eine der weltweit führenden Institute im Bereich der Botanik – arbeiten zusammen, um modernste botanische Wissenschaft in das Sortiment von Herbal Essences einzubringen


VDA-Präsident Bernhard Mattes: "Die Mobilität der Zukunft geht alle an, die Gesellschaft, die Kunden, die Mitarbeiter, die Wissenschaft, den ÖPNV und nicht zuletzt den Staat und Europa" (AUDIO)


Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), Bonn


LONDON, 11 März 2019 /PRNewswire/ -- Das Aurora-Forum ist stolz, bekannt geben zu dürfen, dass 111 einflussreiche Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Unterhaltung und Wirtschaft aus der ganzen Welt sich dem Aurora-Forum als Goodwill-Botschafter angeschlossen haben, um ihre Einsatzbereitschaft bei der Bewältigung der dringendsten globalen Herausforderungen unserer Zeit und der zukünftigen


Fast 13 000 Arten von Spitzkopfzikaden kennt die Wissenschaft


Sich in Japan zu entschuldigen, ist eine eigene Wissenschaft


Erst die Adjektive bringen Farbe in die Sprache, und noch farbiger wird es bei der Bildung von Vergleichsformen


Das neue rote Team will mit den Themen Pflege, Bio-Wende, Bildung und Mindestlohn punkten


Deutsche Regierung setzt auf Gespräche bei OECD und G-20


Es geht um eine engere Zusammenarbeit der Wissenschaft: Uni-Präsident Oliver Günther ist am Wochenende zu einer Nahost-Reise aufgebrochen