Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
OECD-Bildungsdirektor kritisiert deutsches Schulsystem.
clock-icon01.01.2019 - 11:29:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chef der Pisa-Studie, OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher, hat heftige Kritik am deutschen Schulsystem geübt und Lehrer aufgefordert, sich stärker aktiv einzubringen

Bild: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur Bild: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur

"In Deutschland ist der Schulbetrieb wie eine Fabrikhalle organisiert", sagte Schleicher dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). "Die Lehrer werden viel zu oft wie Fließbandarbeiter behandelt, deren Meinung nicht gefragt ist", sagte er. Der Bildungsforscher ergänzte aber auch: Viele Lehrer seien selbst "zu sehr fixiert darauf, dass eine Vorgabe aus dem Ministerium kommt ? oder ein neues Lehrbuch".


Jeder Lehrer solle selbst so viel wie möglich darüber nachdenken, was der richtige Unterricht sei, um die Kinder auf die Welt von morgen vorzubereiten. Schleicher forderte weitreichende Veränderungen für die Lehrer an den Schulen: "Es muss Schluss mit dem Einzelkämpfertum in den Klassenräumen sein." Er ergänzte: "Lehrer müssen viel mehr gemeinsam Unterricht vorbereiten und auf Plattformen gezielt Unterrichtskonzepte austauschen.


Da sind andere Länder viel weiter ? bis hin zum regelmäßigen gegenseitigen Unterrichtsbesuch." In den Ministerien werde über diese Fragen viel zu wenig nachgedacht, sagte der OECD-Bildungsdirektor. Aber auch die Lehrer selbst sollten sich gemeinsam für solche Reformen einsetzen, forderte er. "In Deutschland ist der Lehrerberuf im internationalen Vergleich finanziell attraktiv, aber intellektuell zu unattraktiv", sagte Schleicher.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dr Hohenadl ist auf Eleganz, Höflichkeit und Bildung erpicht


Plymouth Rock Technologies Inc kündigt die Bildung eines Beirats an & gewährt Incentive-Aktienoptionen Vancouver, BC - 16


Frankfurt am Main - Was soll und was kann Schule leisten? Wie gelingt inklusive Bildung? Wie werden Schüler/-innen fit für ihre digitale Zukunft? Und wie kann Schule von religiöser, kultureller und ethnischer Vielfalt profitieren? Diese und weitere Fragen der Bildungspolitik


Die Landung der Mondgöttin ist nur der spektakuläre Auftakt und dient nicht nur der Wissenschaft


Im Interview mit EURACTIV spricht OECD-Generalsekretär Ángel Gurría über den globalen Handelskrieg, Digitalsteuern, den Brexit, Populismus und Politikverdrossenheit


Unter Trumps Bildungsministerin Betsy DeVos verkommt Bildung zur Ware


Kunst und Kultur beflügeln das Schulleben: Die Sophie-Scholl-Gesamtschule in Wennigsen kooperiert für die kulturelle Bildung mit außerschulischen Kulturpartnern


Ein Stadtteil für die Wissenschaft: Im Bezirk Altona will der Senat ein neues Quartier schaffen


Maximal verunsichert: Sir Anton Muscatelli, Vorsitzender der forschungsstarken britischen Unis, warnt vor den Folgen eines No-Deal-Brexits für die Wissenschaft


«Praktische und bürgernahe Bildung»: Vor 200 Jahren nahm der «Bürgerliche Lehrverein» den Betrieb auf