Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kommunen fordern mehr Geld für gute Kita-Kost.
clock-icon09.01.2019 - 21:14:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat Bund und Länder zu mehr Einsatz für die gesunde Ernährung von Kindern und Jugendlichen aufgefordert

Bild: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

"Mit zeitlich befristeten Geldgeschenken, wie die Bundesregierung sie zum Beispiel in ihrem `Gute-Kita-Gesetz` vorsieht, schafft man keine dauerhafte Qualität", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Gutes Essen gebe es nicht zum Nulltarif, unterstrich Landsberg mit Blick auf den Ernährungsreport des Bundeslandwirtschaftsministeriums, wonach bewusste Ernährung für die Bundesbürger immer wichtiger wird.


So hätten Ernährungswissenschaftler berechnet, dass eine den Standards der deutschen Gesellschaft für Ernährungswissenschaft (DGE) entsprechende Mittagsverpflegung allein in Kitas durchschnittliche Kosten in Höhe von 4,07 Euro pro Mahlzeit verursache. Bei über drei Millionen Kita- und Krippenkindern würde dies rund 2,5 Milliarden Euro pro Jahr verursachen.


Landsberg wies darauf hin, dass Kindertageseinrichtungen neben den Elternhäusern die wichtigsten "Trainingsstätten" für eine ausgewogene, gesundheitsförderliche Ernährung seien. Gemeinsame Mahlzeiten in den Familien würden immer seltener, da Kinder und Erwachsene oft unterschiedliche Tagesstrukturen hätten.


Auch die Zahl von Kindern und Jugendlichen, die sich zu wenig bewegen und ungesund ernähren, nehme deutlich zu. "Das ist für die persönliche Entwicklung jedes einzelnen Kindes problematisch, wird aber auch zunehmend zu einem gesamtgesellschaftlichen Problem", warnte der Hauptgeschäftsführer. Landsberg kritisierte, dass sieben von sechzehn Ländern die vom Bund für den Kita-Ausbau zugesagten Bundesmittel auch zur Finanzierung von Mittagessen verwenden wollten.


Dann wären nennenswerte Effekte zur Qualitätsverbesserung in Kindertagesstätten kaum mehr zu erwarten. "Das ist ein falsches Signal für Erzieherinnen und Erzieher", sagte er. Auch der politische Ansatz, selbst gutverdienende Eltern von den Kindergarten- und Mittagessengebühren zu befreien, sei falsch.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Arbeitnehmer dürfen sich dieses Jahr auf mehr Geld freuen


Bankkunden, die Geld aus Deutschland in ein Land mit fremder Währung überweisen möchten, müssen dafür laut einer aktuellen Studie immer höhere Gebühren bezahlen


Dr Hohenadl ist auf Eleganz, Höflichkeit und Bildung erpicht


Lage-Waddenhausen Versuchter Einbruch in Kita


In GTA 5 Online schnell Geld verdienen: In dieser Woche könnt ihr eure Kassen durch eine Reihe von Boni wieder ordentlich auffüllen


Wenn man mit Kryptowährungen zuletzt Geld machen wollte, war das auf der Longseite schwierig


Kein Geld mehr, um Informanten zu bezahlen: Das FBI steht vor einem ungewöhnlichen Problem, heißt es aus dem FBI-Berufsverbandes FBIAA


Unter Trumps Bildungsministerin Betsy DeVos verkommt Bildung zur Ware


Die SPD pocht auf eine zügige Realisierung von den Beschlüssen zu Kita-Neubauten


+++ Deutschland setzt Beteiligung an Sophia-Mission aus +++ Israelische Luftangriffe in Gaza nach Schussvorfall +++ Shutdown - FBI-Berufsverband warnt vor Konsequenzen +++ Weiter billiges Geld in Japan +++ Verschollener Fußballer Sala schickte noch Nachricht aus Flugzeug