Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Frauenanteil bei wissenschaftlichem Hochschulpersonal unverändert.
clock-icon06.07.2018 - 14:48:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Frauenanteil beim wissenschaftlichen und künstlerischen Personal an deutschen Hochschulen und Hochschulkliniken lag Ende 2017 trotz eines Anstiegs an Personal wie bereits im Vorjahr bei 39 Prozent

Bild: Bücher in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bücher in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

Die Zahl der Frauen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Prozent auf 153.000, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mit. Insgesamt waren rund 393.400 Personen Ende 2017 als wissenschaftliches und künstlerisches Personal beschäftigt. Das waren 1,7 Prozent mehr als 2016.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Reinbek - Mehrjährige Forschungsarbeit mit der Universität Kiel ab Dezember 2018 - Kooperationsprojekte mit der Fachhochschule Heide - Stipendien für Nachwuchskräfte Für Schleswig-Holsteins Stadtwerke gewinnt der enge Austausch mit der regionalen Wissenschaft zunehmend an Bedeutung


Düsseldorf - Die Hoffnungen auf eine Integration der Flüchtlinge in den regulären Arbeitsmarkt haben sich für die meisten Leiharbeiter unter ihnen nicht erfüllt


Wohnraum ist knapp und die Nachfrage ungebrochen Der Arbeitsmarkt ist immer flexibler geworden - oft kommen die Menschen nur für eine kurze Zeit in die Stadt


Revolution in Versailles: Zumindest in der Metrologie, der Wissenschaft vom präzisen Messen wird am Freitag nahezu alles auf den Kopf gestellt


Die Bundesregierung will die Regeln für Zuwanderung in den Arbeitsmarkt lockern


Potsdam schmückt sich gerne als Stadt der Wissenschaft Doch der Wohnraum für den Wissenschaftsnachwuchs ist knapp


Touristiker bekommen die Rechnung für jahrelange Versäumnisse auf dem Arbeitsmarkt präsentiert


Die Brauerei Feldschlösschen lud Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu einem Fachanlass


Die Schweiz bleibt weltweit nach wie vor führend, wenn es um die Rekrutierung und die Weiterbeschäftigung von Talenten am Arbeitsmarkt geht


Die Debatte über Hartz IV greift zu kurz Die Stichworte für den Arbeitsmarkt der Zukunft lauten Qualifizierung und Weiterbildung