Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Hessens Kultusminister will höhere Azubi-Löhne.
clock-icon01.01.2019 - 10:28:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der hessische Kultusminister Alexander Lorz (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, Lehrlingen mehr zu bezahlen, wenn Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben

Bild: Graffiti-Entfernung, über dts Nachrichtenagentur Bild: Graffiti-Entfernung, über dts Nachrichtenagentur

"Die Unternehmen müssen sicherlich auch mehr Anreize wie eine bessere Vergütung bieten", sagte der neue Präsident der Kultusministerkonferenz dem "Handelsblatt". Die entsprechenden Informationen gebe man dann in der Schule gerne weiter. Die Kosten müssten an die Kunden weitergegeben werden. "Wenn man mehr Nachwuchs im Bäckerhandwerk braucht, müssen die Brötchen dann eben ein paar Cent mehr kosten dürfen", so Lorz.


Generell gelte es, am Ausbildungsmarkt "die Vermittlung zwischen Schule und Berufswelt zu verbessern". Das könne jedoch die Schule nicht alleine leisten: "Die Wirtschaft muss konkreter deutlich machen, was sie mittelfristig braucht. Nur so können wir die passende Berufsorientierung organisieren." Um Bewerber und Betriebe geografisch zusammenzubringen, plädiert Lorz für billigere Transportmöglichkeiten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Mieten für neue Mietverträge steigen laut eines Zeitungsberichts wesentlich schneller als die Löhne


Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) will die Flächen von Supermärkten für den Wohnungsbau nutzen


Frauen gehören zu den großen Gewinnern auf dem Arbeitsmarkt in den vergangenen Jahrzehnten: Sie arbeiten mehr, sind besser ausgebildet, und auch die Einkommen sind gestiegen - doch noch immer bleibt die Einkommenslücke zu den Männer groß


VDA-Präsident Bernhard Mattes: "Die Mobilität der Zukunft geht alle an, die Gesellschaft, die Kunden, die Mitarbeiter, die Wissenschaft, den ÖPNV und nicht zuletzt den Staat und Europa" (AUDIO)


Fast 13 000 Arten von Spitzkopfzikaden kennt die Wissenschaft


Sich in Japan zu entschuldigen, ist eine eigene Wissenschaft


Der Arbeitsmarkt profitiert von zügigen Asylverfahren, besagt eine Studie


Es geht aufwärts am Arbeitsmarkt und das sind auch gute Neuigkeiten auch für die Wirtschaftslage insgesamt


Erst die Adjektive bringen Farbe in die Sprache, und noch farbiger wird es bei der Bildung von Vergleichsformen


Das neue rote Team will mit den Themen Pflege, Bio-Wende, Bildung und Mindestlohn punkten