Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Historiker Wolffsohn kritisiert judenverachtende Zerrbilder.
clock-icon30.01.2019 - 14:24:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Historiker Michael Wolffsohn beklagt verbreitete Klischees von Juden

Bild: Kippa-Träger, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kippa-Träger, über dts Nachrichtenagentur

"Die Zerrbilder sind so judenverachtend wie eh und je, die heutigen Idealbilder aber enttäuschen, weil der Realzustand nie dem Ideal gleichkommen kann ? und durch Enttäuschung Hass provoziert", schreibt er in einem Essay für die Wochenzeitung "Die Zeit". Die Klischees zeigten sich in alten und neuen Schlagworten wie "Jüdische Weltmacht", "Weltverschwörung" und "Israelischer Staatsterror", so Wolffsohn.


Gegenüber Israel als jüdischem Staat falle Gelassenheit schwer, und so setze sich in der Nahostdebatte "die Dämonisierung des Judentums fort". Wolffsohn nahm den israelischen Ministerpräsidenten gegen einseitige Kritik in Schutz: Benjamin Netanjahu gelte "besonders in Deutschland als knallharter Rechter und Kriegstreiber, der gnadenlos gegen die Palästinenser und für die jüdische Besiedelung des Westjordanlandes eintritt".


Rechte in Israel jedoch würden demselben Netanjahu vorwerfen, in der Palästinenser- und Siedlungspolitik "viel zu weich" zu sein. "Was stimmt?", fragt Wolffsohn und erklärt: Die machtpolitische Ursache "für die verzerrten Bilder von den Juden" liege im Wunsch nach der Liquidierung derer, die anders sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, DE0007007007


Düsseldorf - Wie schwer ist es für die Gesellschaft, die Last einer zerstörten katholischen Kirche zu tragen? Offenbar nicht sonderlich, die Spendenbereitschaft nach dem Brand von Paris ist gewaltig, von 700 Millionen Euro ist zu hören, Tendenz steigend, es geht


Voyager Digital (Canada) Ltd („Voyager“) (TSXV: VYGR; Pink Sheets: VYGVF), gab heute bekannt, dass die Aktien der Gesellschaft an der Frankfurter Börse unter dem Symbol UCD2 (ISIN:CA92917M1005 WKN:A2PD6T) gehandelt werden


München - Laut DEGIV, der Gesellschaft für Immobilienverrentung, stehen immer mehr Rentner vor einem Dilemma: Einerseits besitzen sie eine oftmals lastenfreie Immobilie, andererseits fehlt mitunter Liquidität für das tägliche Leben