Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Historiker Wolffsohn kritisiert judenverachtende Zerrbilder.
clock-icon30.01.2019 - 14:24:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Historiker Michael Wolffsohn beklagt verbreitete Klischees von Juden

Bild: Kippa-Träger, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kippa-Träger, über dts Nachrichtenagentur

"Die Zerrbilder sind so judenverachtend wie eh und je, die heutigen Idealbilder aber enttäuschen, weil der Realzustand nie dem Ideal gleichkommen kann ? und durch Enttäuschung Hass provoziert", schreibt er in einem Essay für die Wochenzeitung "Die Zeit". Die Klischees zeigten sich in alten und neuen Schlagworten wie "Jüdische Weltmacht", "Weltverschwörung" und "Israelischer Staatsterror", so Wolffsohn.


Gegenüber Israel als jüdischem Staat falle Gelassenheit schwer, und so setze sich in der Nahostdebatte "die Dämonisierung des Judentums fort". Wolffsohn nahm den israelischen Ministerpräsidenten gegen einseitige Kritik in Schutz: Benjamin Netanjahu gelte "besonders in Deutschland als knallharter Rechter und Kriegstreiber, der gnadenlos gegen die Palästinenser und für die jüdische Besiedelung des Westjordanlandes eintritt".


Rechte in Israel jedoch würden demselben Netanjahu vorwerfen, in der Palästinenser- und Siedlungspolitik "viel zu weich" zu sein. "Was stimmt?", fragt Wolffsohn und erklärt: Die machtpolitische Ursache "für die verzerrten Bilder von den Juden" liege im Wunsch nach der Liquidierung derer, die anders sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Wissenschaft spricht Klartext: Krafttraining verlängert das Leben, erhält die Selbständigkeit und verbessert die Lebensqualität


Berlin - Im letzten Jahr noch zweiplatziert erorbert die österreichische Gesellschaft Kepler-Fonds beim diesjährigen "Capital Fonds-Kompass" mit 81,3 von 100 möglichen Punkten erstmals die Spitze


Kepler-Fonds beim "Capital Fonds-Kompass 2019" auf Platz Eins der Universal-Anbieter, Comgest Erster bei den Spezialisten Berlin - Im letzten Jahr noch zweiplatziert erorbert die österreichische Gesellschaft Kepler-Fonds beim diesjährigen "Capital Fonds-Kompass" mit 81,3 von 100 möglichen Punkten erstmals die Spitze


Frankfurt am Main - "Der dbb Hessen sieht sich bei seinen Zweifeln, ob die 'Türkisch Islamische Union der Anstalt für Religion' (DITIB) noch auf dem Boden des Grundgesetzes steht, durch die Entscheidung der hessischen Landesregierung bestärkt" erklärte in Frankfurt der hessische


Mitglieder des Umweltausschusses für Gründung einer Gesellschaft aus Abfallwirtschaft Schleswig-Holstein und einem privaten Unternehmen


Mutares-Vorstand Robin Laik erwirbt ein größeres Aktienpaket der eigenen Gesellschaft


Ein starkes Signal in die alternde Gesellschaft: Das ZDF bringt mit "Hanna Svensson" eine erstaunliche Polizistin aus Schweden


US-Bariton Thomas Hampson über die Musikbranche, das Streaming und das Verhältnis von US-Politik und Religion


Die gemeinnützige Labora-Gesellschaft setzt ein Projekt zur Beratung geflüchteter Menschen in Barsinghausen und Wennigsen fort


Der Islam sei keine Religion des Friedens, heißt es oft Und was ist mit dem Christentum? Ein Gedankenexperiment aus aktuellem Anlass