Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Prognose: Dramatischer Lehrermangel noch bis 2030.
clock-icon11.10.2018 - 14:37:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Lehrermangel bleibt ein Dauerproblem: Nach der neuen, noch unveröffentlichten Prognose der Kultusministerkonferenz (KMK) "stehen bis zum Jahr 2030 weniger ausgebildete Lehrkräfte zur Verfügung als benötigt werden", unterm Strich werden jährlich viele tausend Lehrer fehlen

Bild: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur Bild: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Besonders schlimm bleibt die Situation demnach in den ostdeutschen Ländern und Berlin: Dort wird von 2018 bis 2030 mit einer "Unterdeckung von durchschnittlich 29 Prozent gerechnet". Die Prognose ist Grundlage der seit Mittwoch stattfindenden Beratungen der Kultusminister in Berlin.


Geplant war, die Ergebnisse schon am Mittwoch zu veröffentlichen. Angesichts der besorgniserregenden Ergebnisse dauert die Diskussion der Schulminister aber an. Mit einer Veröffentlichung wird nicht vor dem Nachmittag gerechnet. "Unverändert angespannt" bleibt nach der Prognose die Lage vor allem für die Berufsschulen und die beruflichen Fächer an anderen Schulen.


Hier rechnet die KMK damit, dass auf durchschnittlich 3600 nötige Neueinstellungen pro Jahr lediglich 2.900 Bewerber kommen. Im Westen könne somit ein Zehntel der Stellen nicht besetzt werden ? im Osten sogar jede zweite. "Große Engpässe" erwarten die Statistiker der Kultusministerkonferenz für die Grundschulen.


Dort fehlen noch bis mindestens 2023 jährlich mehrere Tausend Lehrer. Noch dramatischer werden die Aussichten der Mittelstufe eingeschätzt: Hier fehlen im Schnitt sogar bis zum Ende des nächsten Jahrzehnts mehrere tausend Lehrkräfte pro Jahr. Entwarnung gibt es lediglich für die Gymnasien, für die ein ausreichendes Angebot an Lehrern erwartet wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

In den letzten 11 Quartalen lag das Ergebnis durchweg über den Erwartungen und in diesem Jahr wurde die Prognose zweimal angehoben


Vor einer aktuellen Stunde zum Thema Bildung im niedersächsischen Landtag hat sich Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) für eine Rückkehr zu klassischen Lernmethoden im Bereich Lesen und Schreiben in der Grundschule ausgesprochen


Nun hat es BASF doch erwischt: Bestätigte man Ende Oktober noch die Prognose für 2018, so machen Belastungsfaktoren dem Unternehmen nun stärker als erwartet zu schaffen


Ein neuer Skandal um verkaufte Risiko-Autos, immer mehr Käufer bei der Sammelklage und eine schlechte CO2-Grenzwert-Prognose sind die jüngsten Tiefschläge, die der deutsche Autokonzern wegstecken muss


Evotec ist auch am Montag auf Tauchstation gegangen Das Papier entwickelt sich aus Sicht der Chartanalysten immer dramatischer, nachdem es noch bis vor kurzem kräftig nach oben gegangen war


Russland und Deutschland haben die „Roadmap für die Zusammenarbeit in Bildung, Wissenschaft, Forschung und Innovation“ unterzeichnet, berichtet ein Sputnik-Korrespondent


Eine breit angelegte Studie von Dell Technologies und Dimensional Research befasste sich mit Fragen der digitalen Bildung, der Bedeutung von Technologie am Arbeitsplatz und generell mit den Erwartungen junger Menschen an den Job


DGAP-Ad-hoc: Ludwig Beck am Rathauseck-Textilhaus Feldmeier AG / Schlagwort(e): Prognose/PrognoseänderungLudwig Beck am Rathauseck-Textilhaus Feldmeier AG: LUDWIG BECK passt die Umsatz- und Ergebnisprognose 2018 an [weiter]


Die jüngste Prognose von Bayer im Hinblick auf die mittelfristigen Finanzziele dürfte nun im Kurs der Aktie „drin“ sein


DGAP-Ad-hoc: Sparta AG / Schlagwort(e): PrognoseSparta AG: Konkretisierung der Prognose für das Geschäftsjahr 2018 [weiter]