Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
May-Nachfolge: Meinungsforscher sieht kaum noch Chancen für Hunt.
clock-icon09.07.2019 - 10:44:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Meinungsforscher Chris Curtis vom britischen Institut Yougov sieht nur noch wenig Chancen für Großbritanniens Außenminister Jeremy Hunt, die Wahl zum Tory-Parteivorsitzenden zu gewinnen

Bild: Houses of Parliament mit Big Ben, über dts Nachrichtenagentur Bild: Houses of Parliament mit Big Ben, über dts Nachrichtenagentur

Es sei sehr schwierig für Hunt, seinen aktuellen Rückstand noch zu drehen, sagte Curtis der "Süddeutschen Zeitung". Einen großen Einfluss durch die erste Fernsehdebatte am Dienstagabend erwartet der Meinungsforscher nicht. "So eine Debatte kann einen Unterschied machen und die Umfragewerte von Politikern ändern.


Das zeigen die Erfahrungen vergangener Wahlkämpfe", sagte er. Allerdings sei ein Meinungsumschwung wegen Hunts großem Rückstand in den Umfragen diesmal weniger wahrscheinlich. Zudem habe die Konservative Partei die Briefwahl-Unterlagen bereits vergangene Woche verschickt. "Viele Mitglieder werden schon am Wochenende Johnson oder Hunt angekreuzt und die Stimmzettel abgeschickt haben", so der Meinungsforscher.


Johnson verdanke seinen aktuellen Vorsprung der Erwartung der Parteibasis, den Brexit zu verwirklichen, sagte Curtis weiter. "Die allermeisten Mitglieder wollen, dass Großbritannien die EU bis 31. Oktober verlässt, und wenn es sein muss, auch ohne gültigen Austrittsvertrag. Und sie glauben, dass Johnson derjenige Kandidat ist, der ihnen diesen Wunsch erfüllen wird." Johnson habe diesen Ruf seit seinem Rücktritt als Außenminister zementiert, so der Meinungsforscher.


Seinem Konkurrenten werde bei diesem Thema weniger vertraut: "Anders als Johnson ist er nicht als Minister zurückgetreten wegen des Brexit-Kurses. Zudem war Johnson vor dem EU-Referendum das Gesicht der Brexit-Kampagne, er debattierte im Fernsehen", sagte Curtis. Die Mehrheit der Tory-Mitglieder habe für den Austritt gestimmt und unter diesen liege Johnson in den Umfragen weit vorne.


Das könnte Sie auch interessieren:

Parteienforscher sehen die Grünen nach den Erfolgen bei den Wahlen in Europa und Bremen mit Chancen auf die Kanzlerschaft


Sollte Großbritannien zum Zeitpunkt der Europawahlen im Mai noch Mitglied der Europäischen Union sein, wäre eine Teilnahme an den Wahlen unvermeidlich


Die britische Premierministerin Theresa May will die Irland-Frage mit der EU neu verhandeln, aber auch Gespräche mit den politischen Parteien im eigenen Land darüber führen


Liebe Trader, Nach den Wahlen in Großbritannien atmen die Märkte etwas auf - konjunktursensitive Aktien springen an und allen voran das Papier von HeidelbergCement