Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
KMK-Präsident hält EU-Zuwanderer für unterschätzte Schülergruppe.
clock-icon31.01.2019 - 00:02:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der neue Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Hessens Ressortchef Alexander Lorz (CDU), hält die Kinder von Zuwanderern aus EU-Staaten für eine zu Unrecht unterschätzte Schülergruppe im Gegensatz zu Flüchtlingen

Bild: Kultusministerkonferenz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kultusministerkonferenz, über dts Nachrichtenagentur

"Mittlerweile ist die Zuwanderung von Flüchtlingen deutlich zurückgegangen. Diese Neuzugänge sind an den Schulen nicht mehr die größte Herausforderung", sagte Lorz der "Welt" (Donnerstagsausgabe). Er wolle daher den Blick auf "eine unterschätzte Gruppe lenken: diejenigen, die aus der EU zu uns kommen." Diese Schüler hätten tendenziell die gleichen Probleme wie Flüchtlinge, abgesehen von der Traumatisierung.


"Sie kommen ebenfalls oft ohne Sprachkenntnisse. Um sie müssen wir uns besser kümmern als bisher", so Lorz weiter. Für diese Gruppe sollten ebenfalls separate Deutschklassen eingerichtet werden. "Separate Deutschklassen nützen nicht nur Flüchtlingen, sie nutzen auch Menschen aus Osteuropa, aus Spanien oder Italien.


Die Sprachfähigkeit ist entscheidend, nicht der Status", sagte der KMK-Präsident. Die Flüchtlingsintegration war Lorz zufolge erfolgreich. "Was die Flüchtlinge betrifft, läuft das inzwischen erstaunlich gut. Die Aufgabe ist nicht vollständig bewältigt. Aber die Entwicklungen stimmen hoffnungsfroh." Lorz hat das Thema Deutsch als Bildungssprache zum Schwerpunkt seiner Präsidentschaft gemacht.


Dabei blickt er auch kritisch auf den Fremdsprachenunterricht in den Grundschulen: "Ich glaube, wir haben hier mehr erwartet, als einlösbar war. Aus dem Grundgedanken, dass ein früher Spracherwerb ein leichter Spracherwerb ist, hat man immer früher mit Fremdsprachen begonnen. Doch wir mussten erleben, dass sich das Zeitfenster in der Grundschule schon weit geschlossen hat", sagte der KMK-Präsident der "Welt".


Lorz sieht "Fremdsprachenvermittlung nicht als primäre Aufgabe der Grundschule". Der Fokus müsse ganz klar auf dem Deutschen liegen. Dabei sei es auch nötig, wieder mehr Deutsch zu unterrichten. Vielerorts seien Deutschstunden zugunsten von Fremdsprachen gekürzt worden. "Es ist mir ein persönliches Anliegen, dass wir unsere Stundentafel in Deutsch wieder ausweiten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das jüngste Sitzungsprotokoll der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed) enthielt das, was ihr Präsident Jerome Powell bereits angedeutet hatte


Kay Scheller, Präsident des Bundesrechnungshofs, hat den \"zunehmenden Einsatz externer Berater\" in Ministerien kritisiert


Nach Wochen regierungskritischer Proteste im Sudan hat Präsident Omar Al-Bashir einen Ausnahmezustand im Land ausgerufen


Die Bundesregierung ist mit ihrem Vorhaben gescheitert, vor der Europawahl im Mai eine Sperrklausel im EU-Wahlrecht zu verankern, um Splitterparteien mit wenig Wählerstimmen aus dem EU-Parlament auszuschließen


Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industrie-Strategie ab DIHK-Präsident Schweitzer: Pläne „wenig sinnvoll“ – Scharfe Kritik an Klimaschutzgesetz – Ruf nach Steuersenkungen – Warnung an EU vor harter Haltung gegenüber Trump Osnabrück


Sie will für die österreichischen Grünen ins EU-Parlament einziehen: Starköchin Sarah Wiener


Seit anderthalb Jahren verhandelt der CDU-Politiker Axel Voss über die EU-Urheberrechtsreform


Wenige Wochen vor dem EU-Austritt der Briten, stocken Unternehmen ihre Lager auf


Die jüngsten Äußerungen zur Kosovo-Frage von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz bei seinem Treffen mit US-Präsident Donald Trump zeugen von „positiven Veränderungen” der offiziellen Position Wiens für Serbien


Darf die Linke EU-kritisch, gar völkisch argumentieren? In Südeuropa tut sie es, mit Erfolg