Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
OECD-Bildungsdirektor rät zu deutschem Zentralabitur.
clock-icon17.07.2019 - 05:01:53 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der OECD-Bildungsdirektor und Chef der PISA-Studie, Andreas Schleicher, rät Deutschland zu einem bundesweiten Zentralabitur

Bild: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur

"Ein Abitur auf Landesebene macht genauso wenig Sinn, wie dass jeder Provinzfürst seine eigene Währung druckt", sagte Schleicher den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben). Denn am Ende bewürben sich die Schüler "um die gleichen Hochschulen und Ausbildungsplätze", so der OECD-Bildungsdirektor weiter.


Dies sei nicht "nur eine Frage von Transparenz und Effizienz, sondern in höchstem Maße auch eine Frage der Fairness", sagte Schleicher zur Begründung. Denn unterschiedliche Standards führten bei "vergleichbaren Schülerleistungen je nach Wohnsitz heute zu völlig unterschiedlichen Abiturnoten, die wiederum eng mit Zugangsberechtigungen und damit Lebenschancen verknüpft sind", so der OECD-Bildungsdirektor.


Schließlich verspreche "ein Zentralabitur auch eine verbesserte Qualität bei den Abschlussprüfungen, denn die Länder können ihre Ressourcen dann gemeinsam für die Entwicklung eines guten Aufgabenpools nutzen", sagte Schleicher. Er schlussfolgerte: "Aus Sicht der Schülerinnen und Schüler wäre ein Zentralabitur sicher ein großer Gewinn." Das müsse auch keineswegs heißen, dass überall nach den gleichen Lehrplänen unterrichtet werde, so der OECD-Bildungsdirektor weiter.


Angestoßen hatte die Debatte Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU). "Wir brauchen in Deutschland innerhalb von fünf bis zehn Jahren ein zentrales Abitur und auch für andere Schulabschlüsse zentrale Prüfungen", hatte Eisenmann den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" gesagt.


Das könnte Sie auch interessieren:

In Deutschland wächst die Kritik an den Plänen der Wirtschaftsorganisation OECD für ein internationales Steuerabkommen zur Besteuerung der digitalisierten Wirtschaft


Der Vizechef der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, fordert ein umfassendes Verbot für die Nutzung der persönlichen Daten von Kindern und Jugendlichen für Werbung und die Bildung von Persönlichkeits- oder Nutzerprofilen


Berlin - Welche Wirkung haben die anhaltenden Demonstrationen, die breite gesellschaftliche Debatte und die Warnrufe aus der Wissenschaft für mehr Klimaschutz auf die Politikerinnen und Politiker? Wenn es um den eigenen Dienstwagen geht, regiert bei den meisten offenbar die Ignoranz


Berlin - Neue PISA-Ergebnisse: Deutschland muss bald zur Spitzengruppe gehören Am heutigen Dienstag wurden die Ergebnisse der OECD-Erhebung PISA 2018 in den Bereichen Lesen (Schwerpunkt), Mathematik und Naturwissenschaften veröffentlicht