Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Parteienforscher: Schröder und Gabriel schaden der SPD.
clock-icon10.02.2019 - 14:54:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Parteienforscher Oskar Niedermayer warnt davor, in Sigmar Gabriel einen Hoffnungsträger für die SPD zu sehen - und er ist der Auffassung, die jüngsten Äußerungen von Gabriel und Gerhard Schröder seien parteischädigend

Bild: Gerhard Schröder, über dts Nachrichtenagentur Bild: Gerhard Schröder, über dts Nachrichtenagentur

"Die Wortkombination ehemaliger Parteivorsitzender besteht aus dem Substantiv Parteivorsitzender und dem Adjektiv ehemalig. Es wäre hilfreich für die SPD, wenn Gerhard Schröder und Sigmar Gabriel das nicht vergessen würden und sich verbal zurückhielten", sagte Niedermayer dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagausgaben).


"Was die beiden tun, schadet der SPD", fügte er hinzu. Niedermayer, der emeritierter Professor für Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin ist, sagte zudem: "Wer Sigmar Gabriel jetzt als Hoffnungsträger feiert, sollte nicht vergessen, welch verheerende Umfragewerte er als SPD-Vorsitzender hatte." Der nordrhein-westfälische Landesvorsitzende der SPD, Sebastian Hartmann, mahnte, in der SPD sollten jetzt alle Beteiligten auf gegenseitige Bewertungen verzichten.


"Die SPD hat diese Woche erfolgreich gezeigt, wie sie mit guten Konzepten unser Land voranbringen will. Das ist der richtige Weg zu neuer Stärke", sagte Hartmann dem RND. "Die Vergabe interner Haltungsnoten hilft dabei nicht, sondern verdeckt das Wesentliche und schadet nur. Das gilt für alle", fügte er hinzu.


Gerhard Schröder hatte Parteichefin Andrea Nahles in einem Interview im "Spiegel" "Amateurfehler" vorgeworfen und ihr die ökonomische Kompetenz für die Kanzlerkandidatur abgesprochen. Der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte zuerst im Zusammenhang mit den Grundrente-Plänen seiner Partei indirekt Nahles, die diese "gemeinsam mit dem Kanzleramt verhindert" habe.


Das könnte Sie auch interessieren:

Verdi-Chef Frank Bsirke unterstützt die Grundrenten-Idee der SPD


Düsseldorf - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat eine Bedürftigkeitsprüfung bei der geplanten Grundrente für Geringverdiener strikt abgelehnt


Düsseldorf - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat die Abschaffung der Abgeltungsteuer von 25 Prozent auf Kapitalerträge noch in dieser Legislaturperiode angekündigt


Düsseldorf - Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Tempo bei der Umsetzung des Kohleausstiegs sowie einen neuen Netzplan für 2038 gefordert


Wichtige Fragen seien noch nicht geklärt SPD und Grüne fordern deshalb eine Sondersitzung der Ratsversammlung am 5


Bergkamen - Mireille Gabriel, Filialleiterin von Jeans Fritz, war Freitag Morgen ebenso überrascht wie viele Mitarbeiterinnen und Kunden, die zu den Geschäften an der Bummannsburg in Rünthe wollten


Michael Werhahn schüttelte Reiner Breuer (SPD) gut gelaunt die Hand: „Gratulation!“


SPD-Bundestagsabgeordnete und verbraucherpolitische Sprecherin der SPD, Sarah Ryglewski, zum heutigen Beschluss des BundesgerichtshofsBerlin (WB/Sarah Ryglewski-MdB) - Erstmalig äußert sich der Bundesgerichtshof zur VW-Dieselaffäre


Die Union ist wütend über den Entwurf des Klimagesetzes aus dem SPD-Umweltministerium


Eigentlich wollte sich am Donnerstag Bremerhavens Bundestagsabgeordneter Uwe Schmidt (SPD) an Bord der "Seute Deern" selbst einen Überblick