Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Rektorenpräsident: Bundesrat wird Berufs-Bachelor verhindern.
clock-icon30.01.2019 - 07:43:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Präsident der Hochschulrektoren, André Alt, erwartet, dass die Bundesländer über den Bundesrat die von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) geplanten Titel "Berufs-Bachelor" und "Berufs-Master" für beruflich Fortgebildete verhindern

Bild: Schüler der Primarstufe, iStockphoto.com / skynesher Bild: Schüler der Primarstufe, iStockphoto.com / skynesher

Das sagte er dem "Handelsblatt". Diese neuen Bezeichnungen sind Teil der von Karliczek geplanten Novelle des Berufsbildungsgesetzes und sollen die Gleichwertigkeit beruflicher Aus- und Fortbildung zum Ausdruck bringen. Die Novelle muss vom Bundesrat abgesegnet werden. Er nehme an, dass dieser "den Berufsbachelor verhindert", sagte Alt der Zeitung.


"Denn die Kultusminister haben sich bereits dezidiert gegen den `Berufsbachelor` ausgesprochen." Nach Ansicht der Rektoren würden die neuen Bezeichnungen "Abschlüsse vermischen, die zwar gleichwertig, aber nicht identisch sind". Die berufliche Weiterbildung sei enorm anspruchsvoll, "basiert aber in der Regel nicht auf Wissenschaft, und soll das ja auch gar nicht", so Alt.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Forum Bildung Digitalisierung mahnt an, dass der Digitalpakt nur ein Anfang sein kann


Die Wissenschaft spricht Klartext: Krafttraining verlängert das Leben, erhält die Selbständigkeit und verbessert die Lebensqualität


Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat vor Risiken für den deutschen Arbeitsmarkt durch den britischen EU-Austritt gewarnt


Der Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag hat sich am Mittwochabend auf Formulierungen für eine Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt Schule geeinigt


125 Jahre nach der Gründung der FDP Schweiz blickt der ehemalige Bundesrat Pascal Couchepin auf die Geschichte des Freisinns zurück und erklärt, weshalb es in der Politik nicht um Beliebtheitswerte, sondern um Haltung geht


Zwei Strafrechtsprofessoren kritisieren den Bundesrat: Der revidierte Straftatbestand der Vergewaltigung habe ungeahnte Folgen


Die spätere Zürcher Stadträtin Emilie Lieberherr führte vor fünfzig Jahren 5000 Frauen nach Bern, um den Bundesrat auszupfeifen


Bildung: Beim Tag der offenen Tür an der Karl-Brachat-Realschule gibt es jede Menge zu entdecken


150 Aussteller werben um den Nachwuchs: Noch am Samstag findet im HCC die Messe „Beruf und Bildung“ statt


Gute Pflegekräfte haben auf dem Arbeitsmarkt mehr Auswahl als in früheren Jahren