Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Klimastreikende Schüler müssen künftig mit Strafen rechnen.
clock-icon10.07.2019 - 13:46:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Präsident der Kultusministerkonferenz, Alexander Lorz (CDU), hat angekündigt, dass Schüler die an den Protesten der "Fridays for Future"-Bewegung teilnehmen, in Zukunft mit Sanktionen rechnen müssen

Bild: Fridays-for-Future-Protest, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fridays-for-Future-Protest, über dts Nachrichtenagentur

"Wenn ich sage, ich möchte eine Regel brechen, hätte aber gern eine Garantie, dass danach nichts passiert, kann ich die Aktion gleich sein lassen. Wer zu einer Demo geht, die nicht Teil einer Lehrveranstaltung ist, fehlt unentschuldigt, mit allen Folgen", sagte Lorz der "Zeit". Für zivilen Ungehorsam dürfe es keine "Vollkasko-Versicherung" geben.


So sei es nicht die Aufgabe von Lehrern, Kompensationen für unentschuldigtes Fehlen anzubieten. "Wer sich entscheidet, nicht zur Schule zu gehen, bezahlt dafür einen Preis, denn er muss nacharbeiten, aufholen und sich kümmern", so der CDU-Politiker. Die Proteste der "Fridays for Future"-Bewegung hätten ihr Ziel erreicht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bühl, Vimbuch - Schüler festgehalten


Nach Angriff auf Dortmunder Lehrer - Anklage gegen drei Schüler erhoben


Kirchberg/Jagst - Schulen in ganz Deutschland rüsten derzeit in Sachen Digitalausstattung auf, um ihre Schüler fit für die medialen Herausforderungen zu machen


Um Sympathien für rechtsextreme und rechtspopulistische Strömungen innerhalb der Polizei entgegenzuwirken, hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) mehr politische Bildung für Polizisten angeregt


Im Osten fehlen Erzieher, in Kleinstädten fehlen Schüler - und ganz Deutschland fehlt ein Plan, wie das Bildungssystem leistungsstark bleibt