Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
KMK-Präsident Alexander Lorz fordert Digitalpakt II.
clock-icon11.06.2019 - 05:01:48 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Alexander Lorz (CDU), fordert einen Digitalpakt II, um die Entwicklung der Schulen im Internetzeitalter dauerhaft sicherstellen zu können

Bild: wissenschaftliches Labor, iStockphoto.com / LajosRepasi Bild: wissenschaftliches Labor, iStockphoto.com / LajosRepasi

"Auf den Digitalpakt, der 2024 ausläuft, muss ein Digitalpakt II oder Ähnliches folgen", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagausgaben). "Die Digitalisierung in den Schulen ist eine Daueraufgabe, die Länder sollten auf den Kosten später nicht allein sitzen bleiben", fügte er hinzu.


Lorz, der hessischer Kultusminister ist, erklärte: "Für den Anfang sind die fünf Milliarden Euro, die der Bund im Verlauf von fünf Jahren gibt, eine gute Hilfe." Klar sei aber auch: "Die Technik von heute ist in fünf Jahren schon wieder veraltet." Was die Umsetzung des gerade erst beschlossenen Digitalpakts Schule angeht, sagte der KMK-Präsident: "Ich gehe davon aus, dass innerhalb des nächsten Schuljahres die ersten Kabel verbaut und die ersten WLANs aus Mitteln des Digitalpakts in Betrieb genommen werden." Er setzte hinzu: "Gleichzeitig werden die Länder ihre Anstrengungen verstärken, Lehrer fortzubilden und gemeinsam mit ihren Schulen pädagogische Konzepte zu entwickeln."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

US-Präsident Donald Trump hat mit seinem brasilianischen Amtskollegen Jair Bolsonaro telefoniert und den Schulterschluss geübt


US-Präsident Donald Trump hat am Freitagabend nach Börsenschluss eine Erhöhung der Strafzölle für China angekündigt


US-Präsident Donald Trump hat am Freitag über den jüngsten Kurseinbruch an der Börse gescherzt


Berlin - Die Empörung darüber, dass Grundbesitzer in Amazonien immer mehr Regenwaldflächen brandroden und Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro die Feuer Umweltschützern in die Schuhe schiebt, ist weltweit groß


"Die Menschenrechtslage in Venezuela ist katastrophal": Die Vereinten Nationen kritisieren die Regierung von Präsident Maduro scharf - für mehr als 500 Tote und eine verfehlte Sozialpolitik