Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Heftige Kritik an Ausbildungs-Minus in DAX-Konzernen.
clock-icon29.12.2018 - 10:35:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Rückgang der Lehrlings-Ausbildung in den DAX-Konzernen hat in Mittelstand und Politik teils heftige Kritik ausgelöst

Bild: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur Bild: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) mahnte im "Handelsblatt": "Fachkräftemangel lässt sich nur durch Ausbildung erfolgreich verhindern. Das sollten auch die DAX-Unternehmen wissen, die heute weniger als früher ausbilden." Deutschland brauche "überall, im Handwerk, in den kleinen und mittleren Unternehmern und natürlich auch in den DAX-Unternehmen mehr und nicht weniger Ausbildung".


Das gelte umso mehr, als der digitale Wandel die Unternehmen vor besondere Herausforderungen stellt. "Renditegetriebene Kapitalgesellschaften, die trotz bester Auftragslage nicht bereit sind, junge Menschen auszubilden, sondern stattdessen am Markt fertige Fachkräfte lediglich über höhere Löhne abfischen, übernehmen keinerlei gesellschaftliche Verantwortung", sagte Reinhold von Eben-Worlée, Präsident der Familienunternehmer, dem "Handelsblatt".


Eine Umfrage des "Handelsblatts" hatte ergeben, dass Deutschlands börsennotierte Topunternehmen die Ausbildung deutlich zurückgefahren haben. Von 28 DAX-Konzernen ist die Ausbildungsquote bei 19 im Lauf von zehn Jahren zurückgegangen. Erhöht hat sie sich nur bei fünf Unternehmen. "Es ist ernüchternd und traurig, wie wenig sich gerade die großen DAX-Unternehmen in den letzten Jahren bemühen, unser erfolgreiches berufliches Ausbildungssystem zu erhalten und auszubauen", sagte die SPD-Politikerin Yasmin Fahimi.


"Kurzfristiges Denken sucht den billigsten Weg, nicht die qualitativ nachhaltigste Investition." Deutschland habe bisher "keine gesetzliche Ausbildungsquote, keine Umlagefinanzierung, keine Übernahmepflicht, sondern setzt auf Freiwilligkeit und Vernunft der Unternehmen". Wenn sich diese "aber zunehmend mit solchen Ausreden von diesem Selbstverständnis verabschieden, werden wir über andere Konsequenzen reden müssen", drohte Fahimi.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11 080 Punkten berechnet


Misho Ecology and Landscape, ein Unternehmen aus dem Markt "Umwelt- und Facility Services", notiert aktuell (Stand 16:55 Uhr) mit 12,59 CNY sehr stark im Minus (-3 23 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Shenzhen In einem komplexen Analyseprozess haben Analysten unseres Hauses Misho Ecology and Landscape auf Basis von insgesamt 7 Bewertungskriterien eingeschätzt


Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11 070 Punkten berechnet


Sind das nach der starken Rally seit Jahresanfang lediglich kleine Gewinnmitnahmen, die wir aktuell sehen? Nachdem der Dax gestern eher schwach war sind nun auch die US-Futures deutlich im Minus, weil der erstens der Optimismus in Sachen Handelskrieg wieder schwindet (USA beharren auf Auslieferung der Huawei-Finanzchefin; Trump-Tweet deutet an, dass die Verhandlungen nicht gut laufen) und, zweitens,


Gute Neuigkeiten für Aktionäre der Deutsche Börse AG: Das Unternehmen hat vorläufigen Zahlen zufolge im vergangenen Jahr den Gewinn


BVG-Chefin Sigrid Nikutta kontert die SPD-Kritik an ihrem Unternehmen: Die Zuverlässigkeit der U-Bahn liege bei 98 Prozent


WIEN Mit dem "direct market plus" ist gestern ein neues Segment für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) an der Wiener Börse gestartet


Unternehmen mit einem sehr speziellen Schwerpunkt werden an der Börse oft stiefmütterlich behandelt


Wie so viele andere Unternehmen hatte auch The Navigator Company in der zweiten Jahreshälfte mit großem Druck an der Börse zu kämpfen


Mit dem KMU-Segment will die Wiener Börse heimischen Unternehmen einen einfachen und kostengünstigen Börsenzugang bieten