Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gewerkschaften wollen mehr Engagement des Staates bei Weiterbildung.
clock-icon11.03.2019 - 11:17:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Rückzug des Staates aus der Weiterbildungsfinanzierung, auf den eine neue Bertelsmann-Studie hinweist, ruft die Gewerkschaften auf den Plan

Bild: Schreibtisch, über dts Nachrichtenagentur Bild: Schreibtisch, über dts Nachrichtenagentur

"Die Politik muss die Gestaltung der Transformation zu ihrem zentralen Projekt machen", sagte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Allein mit den Gesetzen von Markt und Profit könnten Herausforderungen wie die Digitalisierung oder der Abschied vom Verbrennungsmotor nicht gestemmt werden.


"Das heißt aber auch: Politik und Arbeitgeber müssen Geld zur Verfügung stellen ? für Investitionen in neue Technologien und Zukunftsarbeitsplätze, für notwendige Infrastruktur und Regional- und Strukturpolitik und nicht zuletzt für Qualifizierung, um den Beschäftigten eine Brücke in die neue Arbeitswelt zu bauen", forderte der IG-Metall-Chef.


Auch der Tarifvorstand der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Ralf Sikorski, forderte ein größeres Engagement des Staates: "Wir wollen Beschäftigte auf die Anforderungen und Berufsfelder der Zukunft weiter qualifizieren, bevor sie arbeitslos werden", sagte Sikorski dem "Handelsblatt".


In der Chemiebranche könne man zur Förderung der Weiterbildung auf Mittel aus dem Unterstützungsverein der chemischen Industrie zurückgreifen. "Gerade kleinere Unternehmen brauchen aber sicher auch weitere finanzielle Unterstützung, etwa durch die Arbeitsagentur", sagte der IG-BCE-Vorstand. Eine neue Studie der Universität Duisburg-Essen im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung hatte zuvor gezeigt, dass die Ausgaben der öffentlichen Hand für die Erwachsenenbildung zwischen 1995 und 2015 um insgesamt 43 Prozent gesunken sind.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die duale Berufsausbildung ist ein wichtiges Mittel, um Geflüchtete in den deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren


Neuss - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - State of Science Index: Große Hoffnungen und diffuse Ängste Die Deutschen befürchten, dass Wissenschaft missbraucht werden könnte, gleichzeitig erhoffen sie sich aber von


Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat ein größeres Engagement ihrer Partei in der Klimapolitik angekündigt: \"Es ist richtig, dass die CDU beim Klimaschutz offensiver werden muss\", sagte sie der \"Zeit\"


Der CSU-Vorschlag zur Ausgestaltung der geplanten Grundrente stößt bei den Gewerkschaften auf scharfe Kritik


Fast 13 000 Arten von Spitzkopfzikaden kennt die Wissenschaft


Die heute 20 bis 30-Jährigen der «Generation Y» stürmen den Schweizer Arbeitsmarkt


Weiterbildung: Feuerwehrkräfte lernen im Notfall Menschenleben mit einfachen Hilfsmitteln zu retten


Sich in Japan zu entschuldigen, ist eine eigene Wissenschaft


Der Arbeitsmarkt profitiert von zügigen Asylverfahren, besagt eine Studie


Es geht aufwärts am Arbeitsmarkt und das sind auch gute Neuigkeiten auch für die Wirtschaftslage insgesamt