Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Städte- und Gemeindebund NRW fürchtet hohe Kosten bei Ganztagsausbau.
clock-icon16.11.2019 - 09:13:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Städte- und Gemeindebund Nordrhein-Westfalen hat vor hohen Kosten des Ganztagsausbaus an den Grundschulen gewarnt: Die Bundesregierung plant bis 2025 einen Rechtsanspruch auf die Nachmittagsbetreuung in der Primarstufe und hatte beschlossen, ein Sondervermögen in Höhe von zwei Milliarden Euro anzulegen, um die Länder bei der Finanzierung der Ganztagsbetreuung unterstützen

Bild: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur

"Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein", sagte Bernd Jürgen Schneider, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen, dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Nordrhein-Westfalen erhielte von den Bundesmitteln einen Anteil von 440 Millionen Euro. "Benötigt wird aber mehr als das Dreifache", so der Hauptgeschäftsführer weiter.


In Nordrhein-Westfalen bieten derzeit rund 2.600 Grundschulen eine Ganztagsbetreuung an. Der Städte und Gemeindebund wies darauf hin, dass schon jetzt an "allen Ecken und Enden qualifiziertes pädagogisches Personal" fehle. "Aktuell sprechen wir für den Bereich unter sechs Jahren von einer Lücke von 40.000 Erziehen.


Der Rechtsanspruch würde zusätzlichen Bedarf auslösen. Allein in NRW hätten wir es mit 50 000 neuen Betreuungsplätzen zu tun", so Schneider. Der Rechtsanspruch in Nordrhein-Westfalen würde zusätzliche Betriebskosten von rund einer Milliarde Euro produzieren, die von den Kommunen finanziert werden müssten, berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" unter Berufung auf Berechnungen des Deutschen Jugendinstituts.


Das könnte Sie auch interessieren:

BPOL NRW: Festnahme - Vom Mallorca Flieger in die Bundespolizeiwache - 49-Jährige erkauft sich durch Zahlung von 3 000 Euro die Freiheit


Aufgrund massiv steigender Kosten für Kindergärten und Kitas befürchten die Bundesländer in den nächsten Jahren eine milliardenschwere Finanzierungslücke


BPOL NRW: Bedrohung mit Cuttermesser - Bundespolizei nimmt alkoholisierten 27-Jährigen fest


Der Vizechef der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, fordert ein umfassendes Verbot für die Nutzung der persönlichen Daten von Kindern und Jugendlichen für Werbung und die Bildung von Persönlichkeits- oder Nutzerprofilen