Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Parteienforscher: SPD-Kritiker gefährden Stabilität der Koalition.
clock-icon19.09.2018 - 19:21:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Unmut in der SPD über die Entscheidung des Koalitionspartners CSU, den geschassten Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zu befördern, könnte nach Einschätzung des Berliner Politikwissenschaftlers Oskar Niedermayer den Fortbestand der Großen Koalition gefährden

Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur

"Die gefundene Lösung ist Wasser auf die Mühlen der Koalitionsgegner in der SPD, und das bedeutet für die Stabilität der Koalition nichts Gutes", sagte Niedermayer dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Aus Niedermayers Sicht könnte auch die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles in Bedrängnis kommen.


"Sie ist ja schon unter Druck, wie die ersten Reaktionen vor allem von namhaften Vertretern des linken Flügels zeigen", sagte der Professor. "Dass sie erst Maaßens Entlassung fordert und dann seiner Beförderung zustimmt, wird massiv kritisiert." Dass insbesondere die Sozialdemokraten in Bayern und ihre Spitzenkandidatin für die Landtagswahl, Natascha Kohnen, verärgert sind, ist aus Sicht Niedermayers wahltaktisch bedingt.


Die Maaßen-Lösung und die Tatsache, dass die Forderung Kohnens nach Entlassung von Innenminister Horst Seehofer (CSU) "natürlich nicht erfüllt werden wird, wird die Frustration ihrer verbliebenen Wähler verstärken". Dessen ungeachtet glaubt Niedermayer allerdings nicht, dass die Große Koalition "kurzfristig" zerbrechen werde.


"Aber das Eis wird immer dünner." Im Interesse des Landes wäre aus Sicht des Parteienforschers zwar zu wünschen, dass die Koalition künftig die Sacharbeit in den Mittelpunkt stelle und an Lösungen für die wichtigen Themen arbeite. "Das zentrale Problem ist aber, dass das für die reibungslose Arbeit unbedingt notwendige Grundvertrauen zwischen den drei Parteien fehlt", so Niedermayer.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

phoenix Runde – 17 10 2018, 22:15 Uhr Oswald Metzger bei “phoenix Runde“ THEMA: „Das Wahldesaster – SPD in Existenznot?“ Moderator Anke Plättner diskutiert u a


Bonn - "Wir müssen kämpfen!"- Das sagte die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles nach den desaströsen Ergebnissen der Bayernwahl


SPD-Chefin Andrea Nahles hat die bisherige Bundesjustizministerin Katarina Barley offiziell als Spitzenkandidatin der Sozialdemokraten für die Europawahl im Mai kommenden Jahres vorgestellt


Der SPD-Europaexperte und frühere NRW-Landesgruppenchef Axel Schäfer hat sich für den Fall eines geplanten Austritts der SPD aus der Großen Koalition für ein Mitgliedervotum ausgesprochen


Das Erstarken der AfD im Osten könne auch damit zusammenhängen, dass die Menschen weniger Demokratieerfahrung haben, erklärte Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) im PNN-Interview


Als "geborene Europäerin" bezeichnet SPD-Chefin Andrea Nahles Katarina Barley


Katarina Barley soll die SPD in die Europawahl 2019 führen


Die SPD-Führung hat Katarina Barley als Spitzenkandidatin für die Europawahl im Mai nominiert


Auch bei der diesjährigen Landtagswahl in Hessen hilft der Wahl-O-Mat wieder vielen Menschen dabei, sich einen Überblick über die Parteien und ihr Wahlprogramm zu machen


Katharina Barley wird SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl