Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bildungsminister vielfach gegen Wertekunde für Flüchtlingskinder.
clock-icon08.05.2018 - 09:56:59 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Vorschlag der CDU-/CSU-Fraktionsvorsitzendenkonferenz, ein eigenes Fach Wertekunde speziell für Kinder von Geflüchteten einzuführen, stößt bei vielen Kultusministern auf Ablehnung

Bild: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet die "taz" unter Berufung auf eine eigene Umfrage. "Der Vorschlag ist Stuss, weil es Wertevermittlung bereits an unseren Schulen gibt", sagte der saarländische Bildungsminister Ulrich Commerçon (SPD) der Zeitung. Auch Bildungsminister anderer unionsgeführter Bundesländer reagierten skeptisch.


"Eine Wertevermittlung erfolgt bereits im Rahmen des Unterrichts im Fach Deutsch als Zweitsprache und später im Regelunterricht wie bei jedem anderen Schüler gemäß den Lehrplänen der betreffenden verschiedenen Fächer", teilte das von Christian Piwarz (CDU) geführte sächsische Kultusministerium der "taz" mit.


Aus sächsischer Sicht sei keine Veränderung nötig. Auch die nordrhein-westfälische Kultusministerin Yvonne Gebauer (FDP) sieht Wertekunde skeptisch. "Wir sollten nicht für alle aktuellen Debatten zu gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen umgehend mit der Einführung neuer Fächer im Unterricht unserer Schulen reagieren", sagte die FDP-Politikerin.


Die Fraktionsvorsitzenden von CDU und CSU in Bund und Ländern wollen zum Abschluss ihres gemeinsamen Treffens am heutigen Dienstag ein gemeinsames Papier für eine konsequente Asyl- und Integrationspolitik beschließen. Darin wird auch die Einführung eines eigenen Fachs Wertekunde für Flüchtlinge gefordert.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Hagen - In unserem zunehmend leistungsorientierten Schulsystem führt die politische Bildung ein Schattendasein


Der Vizepräsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (Acatech), Reinhard Hüttl, fordert eine stärkere Präsenz von Wissenschaft und Forschung in der Öffentlichkeit, konkret in den Rundfunkräten der öffentlich-rechtlichen Medien


München - Der ADAC e V und seine europäischen Partnerclubs aus der Schweiz (TCS) und aus Frankreich (ACA) starten auf ihren Onlineportalen eine gemeinsame kostenlose Vermittlungsinitiative zur Bildung von Fahrgemeinschaften in grenznahen Regionen


Die Bundesregierung will Ländern und Gemeinden bei der Integration von Flüchtlingen noch stärker entgegenkommen als bisher vorgesehen


Viele Menschen mit ausländischen Wurzeln müssen sich laut der nordrhein-westfälischen Staatssekretärin für Integration, Serap Güler, gegen ein feindseligeres Klima wehren


Bildung ist wichtigster Garant für Gesundheit und Produktivität, sagt Wolfgang Lutz


Ein Dorf in Kalabrien wird unter Bürgermeister Domenico Lucano zu einem Musterbeispiel für Integration


Ein Vierteljahrhundert Einsatz für eine bessere Wirtschafts-Bildung: Der Oldenburger Verein "wigy", 1993 gegründet als Initiative "Wirtschaft


Die deutschen Unternehmer sind risikofreudig, Wirtschaft und Wissenschaft entwickeln jede Menge patentfähiger Innovationen: Das sei Weltspitze, urteilt das Weltwirtschaftsforum


Im oe24 TV-Interview verschärft FPÖ-Innenminister wieder seinen Asyl-Kurs Wien