Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Beamtenbund-Chef verlangt Reaktion der KMK auf AfD-Portale.
clock-icon11.10.2018 - 08:23:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Vorsitzende des Deutschen Beamtenbundes, Ulrich Silberbach, hat eine Reaktion der am Donnerstag tagenden Kultusministerkonferenz auf die Online-Portale der AfD gefordert, auf denen sie angebliche Verstöße von Lehrern gegen das Neutralitätsgebot melden lässt

Bild: Kultusministerkonferenz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kultusministerkonferenz, über dts Nachrichtenagentur

"Ich erwarte, dass sich die Kultusministerkonferenz am Donnerstag mit dem Thema auseinandersetzt und eine klare Botschaft sendet, dass die Kultusminister einen solchen Pranger ablehnen und dass Schüler nicht zum Anschwärzen ihrer Lehrer aufgerufen werden sollten", sagte Silberbach der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe).


"Die Pranger-Methode der AfD halte ich für ein mittelalterliches Instrument. Das wird von uns abgelehnt", sagte Silberbach. Die AfD-Fraktion in Hamburg hat ein Online-Portal geschaffen, über das sie Schüler und Eltern aufruft, Verstöße gegen das politische Neutralitätsgebot von Lehrern zu melden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff hält fortgesetzte Attacken gegen die Konzernführung für möglich


RWE-Chef Rolf Martin Schmitz will vor Gericht ziehen, sollte die Politik den Forderungen von Umweltschützern nachgeben und sofort aus der Kohle aussteigen


Nach ersten Sondierungen zwischen der CSU und den Freien Wählern haben sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger optimistisch geäußert


Berlin - Zur "unteilbar"-Demonstration in Berlin erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland: "Extremismus, Diskriminierung, Fahnenverbote und offener Antisemitismus - das war alles auf der 'unteilbar'-Demonstration zu finden


Das Erstarken der AfD im Osten könne auch damit zusammenhängen, dass die Menschen weniger Demokratieerfahrung haben, erklärte Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) im PNN-Interview


Eine Schnapsidee oder ein Milliardengeschäft? Tesla-Chef Elon Musk (47) plant offenbar, seinen eigenen Tequilla – pardon, «Teslaquila» auf den Markt zu bringen


Der Wiener Bürgermeister Ludwig will eine gemeinsame Lösung mit City-Chef Figl, für die Fiaker in der Wiener Innenstadt finden


Der ehemalige Chef des BVT, Gert-Rene Polli, hat am Mittwoch die Lage, in der sich der Staatsschutz heute befindet, als „Katastrophe“ bezeichnet


C&A-Chef Alain Caparros greift durch: Vier von sieben Vorständen müssen gehen


Einer der Schiedsrichter, die das Ausschlussverfahren der AfD gegen den Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke abgelehnt haben, soll einem Bericht zufolge mit Nazi-Symbolen posiert haben