Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Zahl der Studierenden erneut gestiegen.
clock-icon27.11.2019 - 11:02:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Zulauf an die deutschen Hochschulen setzt sich fort

Bild: Studenten in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur Bild: Studenten in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

Im Wintersemester 2019/2020 waren 2.897.300 Studenten an einer Hochschule in Deutschland eingeschrieben, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach ersten vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit. Damit erhöhte sich die Zahl der Studierenden im Vergleich zum Wintersemester 2018/2019 um 29.100 (+1,0 Prozent).


Im Zehnjahresvergleich sind damit aktuell rund 37 Prozent mehr Studierende an den deutschen Hochschulen immatrikuliert (Wintersemester 2009/2010: 2.121.200 Studierende). Einen Rückgang der Studierendenzahl in einem Wintersemester hatte es zuletzt 2007/2008 gegeben. Die Zahl der Studienanfänger ist dagegen im Studienjahr 2019 zum zweiten Mal in Folge gesunken.


Im aktuellen Wintersemester sind 1.778.600 (61,4 Prozent) Studierende an Universitäten einschließlich Pädagogischen und Theologischen Hochschulen eingeschrieben, so das Statistikamt weiter. Fachhochschulen haben mit 1.028.500 Studierenden einen Anteil von 35,5 Prozent. An Verwaltungsfachhochschulen studieren im Wintersemester 2019/2020 rund 53.100 Studenten (1,8 Prozent) und an Kunsthochschulen 37.100 (1,3 Prozent).


Die Zahl der Studienanfänger, die im Studienjahr 2019 (Sommersemester 2019 und Wintersemester 2019/2020) erstmals ein Studium an einer deutschen Hochschule aufgenommen haben, ist gegenüber dem Vorjahr leicht um 0,7 Prozent auf 508.200 gesunken, so das Bundesamt. Dabei lag der Rückgang an den Universitäten bei 3,1 Prozent und an den Kunsthochschulen bei 0,3 Prozent.


Demgegenüber gab es an den Fachhochschulen (+1,2 Prozent) und an den Verwaltungsfachhochschulen (+14,3 Prozent) einen Zuwachs. Damit sank die Studienanfängerzahl zum zweiten Mal hintereinander: Bereits im Studienjahr 2018 waren im Vorjahresvergleich weniger Studienanfänger zu verzeichnen (-0,2 Prozent gegenüber 2017), so die Statistiker weiter.


Bisher liegen für vier ausgewählte technisch orientierte Studienbereiche Informationen über die Zahl der Erstsemester im Studienjahr 2019 vor. Mit 41.400 Studierenden im ersten Hochschulsemester begannen 2,0 Prozent mehr Personen ein Studium im Studienbereich Informatik als im Vorjahr. 31.500 Studierende schrieben sich in ihrem ersten Hochschulsemester in Maschinenbau/Verfahrenstechnik ein (-1,6 Prozent), 16.300 in Elektrotechnik und Informationstechnik (+0,6 Prozent) sowie 10.800 im Bereich Bauingenieurwesen (-3,5 Prozent), so das Bundesamt.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Zahl der Menschen in Deutschland, die sich bei Tafeln mit Lebensmitteln versorgen, steigt immer weiter an


Der Vizechef der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, fordert ein umfassendes Verbot für die Nutzung der persönlichen Daten von Kindern und Jugendlichen für Werbung und die Bildung von Persönlichkeits- oder Nutzerprofilen


Berlin - Welche Wirkung haben die anhaltenden Demonstrationen, die breite gesellschaftliche Debatte und die Warnrufe aus der Wissenschaft für mehr Klimaschutz auf die Politikerinnen und Politiker? Wenn es um den eigenen Dienstwagen geht, regiert bei den meisten offenbar die Ignoranz


Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat angesichts der Ergebnisse der Pisa-Studie die enge Koppelung von Bildung und sozialer Herkunft in Deutschland angeprangert und gemeinsame Anstrengungen von Bund und Ländern gefordert