Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Deutschland hinkt bei Hebammenausbildung zurück.
clock-icon12.06.2018 - 15:16:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Deutschland hinkt im EU-Vergleich in der Hebammenausbildung deutlich hinterher

Bild: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur Bild: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über die RTL und n-tv berichten. Die Bundesregierung lasse werdende Mütter und Hebammen weiterhin im Stich, beklagte Kirsten Kappert-Gonther, Sprecherin für Gesundheitsförderung der Bundestagsfraktion.


Vor dem Hintergrund der EU-weiten Vereinheitlichung der Ausbildung ab Januar 2020 müsse die Bundesregierung jetzt handeln. "Seit fünf Jahren weiß diese Regierung, dass EU-Recht erfordert, dass es eine Hochschulausrichtung der Hebammenausbildung gibt. Es ist nicht nur fraglich, wie die Finanzierung dieses Hochschulstudiengang und die Strukturierung sein soll.


Es ist auch unklar, wie die Expertise der erfahrenen Hebammen, die wir ja haben, dort einfließen soll." Die Bundesregierung, so Kapper-Gonther, gebe kein klares Bekenntnis zur Hochschulausbildung ab und scheue jegliche Festlegung, ob diese vollständig oder nur als freiwillige Option eingeführt wird.


Darüber hinaus beschwerte sich die Grüne Fraktion, die Bundesregierung könne keinen Zeitplan nennen, bis wann ihre Vorschläge vorliegen sollen. Eine aktuelle Anfrage dazu von RTL und n-tv ließ das Bundesgesundheitsministerium aus Zeitgründen unbeantwortet. In seiner Antwort auf die Kleine Anfrage heißt es: "Die Bundesregierung wird die Hebammenausbildung entsprechend dem Koalitionsvertrag nach EU-Vorgaben umsetzen.


Die Bundesregierung prüft zurzeit die Einzelheiten der Novellierung. Die konkrete Ausgestaltung der novellierten Hebammenausbildung ist Gegenstand dieser Prüfung. Zur Begleitung [...] wurde vom Bundesministerium für Gesundheit ein Bund-Länder-Begleitgremium eingerichtet." Die Hebammenausbildung dauert in Deutschland bislang drei Jahre und findet in der Regel an staatlich anerkannten Hebammenschulen statt.


Sie umfasst mindestens 1.600 Stunden Theorie und 3.000 Stunden praktische Ausbildung. Hebammenschulen sind an Krankenhäuser angegliedert. In den meisten europäischen Ländern findet die Hebammenausbildung vollständig an Hochschulen statt. Nun steht auch in Deutschland eine Reform der Berufsausbildung zur Hebamme an.


Eine EU-Richtlinie erfordert für alle Mitgliedstaaten die Überführung der Hebammenausbildung an die Hochschulen bis 18. Januar 2020. Deutschland ist, gemeinsam mit drei kleinen anderen Ländern Europas, das Schlusslicht bei der Überführung der Ausbildung auf hochschulisches Niveau.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Blick auf die Türkei-Krise warnt der frühere Außenminister Sigmar Gabriel vor gravierenden sicherheitspolitischen Risiken für Deutschland und Europa


Die Befürchtung, viele Flüchtlinge könnten zu Unrecht Schutz in Deutschland erhalten haben, scheint sich nach offiziellen Angaben nicht zu bestätigen


Beschäftigte in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich weniger lang gearbeitet als ihre Kollegen in den meisten anderen EU-Ländern


Nohfelden - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - SKODA AUTO Deutschland Team Fabian Kreim/Frank Christian schiebt sich vom 18


Duisburgs Oberbürgermeister Link spricht von einer Migration in die Sozialsysteme: Schlepper würden Sinti und Roma nach Deutschland bringen


Die für Freitag geplanten Streiks der Ryanair-Piloten in Deutschland haben 20 Flugausfälle bei Laudamotion zur Folge


In Deutschland wird die Idee einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Erwachsene als Allzweckwaffe gegen gesellschaftliche Engpässe diskutiert


Rückführungsabkommen mit anderen EU-Ländern sollen die Reise von Asylbewerbern nach Deutschland begrenzen


Weltweiter Aufwärtstrend hält an, Deutschland mit über 30 Prozent Zuwachs Mit 3,6 Mio


Die Deutsche Bank rechnet trotz der erheblichen Ernteausfälle nach dem extrem heißen Sommer in Deutschland nur mit einer verhaltenen Inflationsentwicklung