Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kultusminister: Jährlich 32.000 neue Lehrer nötig.
clock-icon11.10.2018 - 01:02:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Deutschland steuert auf einen erheblichen Lehrermangel zu

Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

Bundesweit ist bis zum Jahr 2030 mit einem durchschnittlichen Einstellungsbedarf von knapp 32.000 Lehrern pro Jahr zu rechnen, heißt es in einem Papier der Kultusministerkonferenz, das dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorliegt. Dem stehen jedoch laut der Prognose der Kultusminister nicht ausreichend Bewerber gegenüber.


Damit drohen jedes Jahr Hunderte Lehrerstellen unbesetzt zu bleiben. Derzeit arbeiten mehr als 798.000 Lehrer an deutschen Schulen, heißt es in der Prognose zum Lehrereinstellungsbedarf und -angebot für 2018 bis 2030. Der Mangel betrifft vor allem Ostdeutschland: In den westdeutschen Ländern übersteigt das Angebot an Lehrern den Bedarf in dem genannten Zeitraum um 3,5 Prozent.


In den ostdeutschen Ländern gebe es dagegen eine erheblichen "Unterdeckung", wie es in der Beschlussvorlage für die Kultusminister heißt. Die größten Engpässe sind laut der Prognose bei den Berufsschulen und den Lehrern mit sonderpädagogischer Ausbildung zu erwarten. Aber auch bei den Grundschulen gibt es erhebliche Schwierigkeiten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei einer 25-jährigen Minenlaufzeit und bei angenommener traditioneller Produktion von 25 000 Tonnen Lithiumkarbonat jährlich wurde dem Projekt ein diskontierter Zeitwert nach Steuern in Höhe von 824 Mio


Vor einer aktuellen Stunde zum Thema Bildung im niedersächsischen Landtag hat sich Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) für eine Rückkehr zu klassischen Lernmethoden im Bereich Lesen und Schreiben in der Grundschule ausgesprochen


Die 20 aktiven Betreuungsstellen des Bundes für Flüchtlinge kosten jährlich rund sieben Mio


Die von der EU geplante Liberalisierung des Energiemarkts könnte für Deutschland und weitere Mitgliedsländer zusätzliche Kosten von jährlich mindestens 1,8 Milliarden Euro bedeuten


Russland und Deutschland haben die „Roadmap für die Zusammenarbeit in Bildung, Wissenschaft, Forschung und Innovation“ unterzeichnet, berichtet ein Sputnik-Korrespondent


Eine breit angelegte Studie von Dell Technologies und Dimensional Research befasste sich mit Fragen der digitalen Bildung, der Bedeutung von Technologie am Arbeitsplatz und generell mit den Erwartungen junger Menschen an den Job


Während die Werbung uns zum Kauf von Produkten verführen will, sucht die Wissenschaft nach der Wahrheit einer Sache


Bilanz der Wiener Linien zeigt jährlich sinkenden Energieverbrauch


Europaweit gehen durch Betrug und Schmiergeldzahlungen jährlich Hunderte Milliarden verloren, zeigt eine aktuelle Studie der EU-Grünen


Deutschlands Antworten auf Benachteiligung heißen „Bildung“ oder „mehr Hartz IV“