Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kultusminister: Jährlich 32.000 neue Lehrer nötig.
clock-icon11.10.2018 - 01:02:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Deutschland steuert auf einen erheblichen Lehrermangel zu

Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

Bundesweit ist bis zum Jahr 2030 mit einem durchschnittlichen Einstellungsbedarf von knapp 32.000 Lehrern pro Jahr zu rechnen, heißt es in einem Papier der Kultusministerkonferenz, das dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorliegt. Dem stehen jedoch laut der Prognose der Kultusminister nicht ausreichend Bewerber gegenüber.


Damit drohen jedes Jahr Hunderte Lehrerstellen unbesetzt zu bleiben. Derzeit arbeiten mehr als 798.000 Lehrer an deutschen Schulen, heißt es in der Prognose zum Lehrereinstellungsbedarf und -angebot für 2018 bis 2030. Der Mangel betrifft vor allem Ostdeutschland: In den westdeutschen Ländern übersteigt das Angebot an Lehrern den Bedarf in dem genannten Zeitraum um 3,5 Prozent.


In den ostdeutschen Ländern gebe es dagegen eine erheblichen "Unterdeckung", wie es in der Beschlussvorlage für die Kultusminister heißt. Die größten Engpässe sind laut der Prognose bei den Berufsschulen und den Lehrern mit sonderpädagogischer Ausbildung zu erwarten. Aber auch bei den Grundschulen gibt es erhebliche Schwierigkeiten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Präsident der Kultusministerkonferenz, der hessische Kultusminister Alexander Lorz (CDU), fordert eine klare Linie bei der Nutzung von WhatsApp und ähnlichen Nachrichtendiensten durch Lehrer


Berlin - Der Kinderzuschlag wird erhöht und die Leistungen für Bildung und Teilhabe verbessert Am heutigen Donnerstag hat der Deutsche Bundestag in 1


Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Peter-André Alt, hebt die Bedeutung der Wissenschaft als Brückenbauerin für einen gemeinsamen europäischen Wissenschaftsraum hervor


In Österreich werden jährlich Tonnen an Blindgängern geborgen - und das fast ein Dreivierteljahrhundert nach Ende des Zweiten Weltkriegs


Viele Lehrer und Eltern kommunizieren mit WhatsApp Einige Bundesländer verbieten diesen Austausch, bei anderen gilt er als „Grauzone“


Spiegeleier sind eine Wissenschaft für sich Wirklich schön gelingen sie meistens nicht


+++ EIL +++ Im Büro auf der rechten unteren Seite brennt kein Licht Die deutschsprachige Wikipedia veraltet zunehmend, maschinelles Lernen steckt in einer Reproduzierbarkeitskrise, Lehrer chatten über WhatsApp mit Eltern und Focus fällt auf eine Titanic-Parodie rein


Spektrum der Wissenschaft bringt den Ableger Spektrum Psychologie künftig regelmäßig in zweimonatlicher Erscheinungsweise  Jede Ausgabe umfasst 84 Seiten und erscheint im Pocket-Format


Die Orbán-Regierung hat einen Großteil des Bildungswesens und der Wissenschaft unter ihre Kontrolle gebracht


In der Österreichischen Staatsdruckerei werden jährlich zwei Millionen persönliche Datensätze verarbeitet, was auch Hacker anlockt