Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schleswig-Holsteins Bildungsministerin lehnt Zentralabitur ab.
clock-icon18.07.2019 - 11:17:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bildungsministerin von Schleswig-Holstein, Karin Prien (CDU), lehnt die Einführung eines Zentralabiturs für alle Bundesländer ab

Bild: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur

"In einem föderalen Bildungssystem, das sich im Übrigen seit Jahrzehnten bewährt und beständig weiterentwickelt, ist ein Zentralabitur die falsche Antwort", sagte Prien den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Mehr Vergleichbarkeit, einheitliche Prüfungsstandards und weitere Bildungsstandards nicht nur beim Abitur seien nötig, so die CDU-Politikerin.


"Daran arbeiten wir mit Hochdruck." Die Länder müssten auch mehr kooperieren und voneinander lernen. Wer das wolle, solle Bemühungen unterstützen den Bildungsstaatsvertrag der Länder abzuschließen, so Prien weiter. Zuvor hatte OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher Deutschland zur Einführung eines Zentralabiturs geraten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert, sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche stärker zu fördern


BPOLD-BBS: Die Bundespolizeiabteilung Ratzeburg begrüßt Mitglieder des Bundestages und des Schleswig-Holsteinischen Landtages


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung startet am Mittwoch eine Initiative zum Aufbau einer neuen Generation regionaler Innovationsnetzwerke


Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Deutschland würden die Vergabe des Friedensnobelpreis an die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg begrüßen