Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schleswig-Holsteins Bildungsministerin lehnt Zentralabitur ab.
clock-icon18.07.2019 - 11:17:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bildungsministerin von Schleswig-Holstein, Karin Prien (CDU), lehnt die Einführung eines Zentralabiturs für alle Bundesländer ab

Bild: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur

"In einem föderalen Bildungssystem, das sich im Übrigen seit Jahrzehnten bewährt und beständig weiterentwickelt, ist ein Zentralabitur die falsche Antwort", sagte Prien den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Mehr Vergleichbarkeit, einheitliche Prüfungsstandards und weitere Bildungsstandards nicht nur beim Abitur seien nötig, so die CDU-Politikerin.


"Daran arbeiten wir mit Hochdruck." Die Länder müssten auch mehr kooperieren und voneinander lernen. Wer das wolle, solle Bemühungen unterstützen den Bildungsstaatsvertrag der Länder abzuschließen, so Prien weiter. Zuvor hatte OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher Deutschland zur Einführung eines Zentralabiturs geraten.


Das könnte Sie auch interessieren:

LKA-SH: Vermehrt Falschgeld im Umlauf: LKA Schleswig-Holstein rät zu erhöhter Wachsamkeit


Bei den Wahlen zum stellvertretenden SPD-Parteivorsitz hat die Landesvorsitzende in Schleswig-Holstein, Serpil Midyatli, das beste Ergebnis der fünf Kandidaten bekommen


Der Vizechef der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, fordert ein umfassendes Verbot für die Nutzung der persönlichen Daten von Kindern und Jugendlichen für Werbung und die Bildung von Persönlichkeits- oder Nutzerprofilen


Schleswig: Feuer an einem Stand auf Weihnachtsmarkt