Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kabinett bringt Azubi-Mindestlohn auf den Weg.
clock-icon15.05.2019 - 12:00:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesregierung hat die Pläne von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) für einen Azubi-Mindestlohn auf den Weg gebracht

Bild: Graffiti-Entfernung, über dts Nachrichtenagentur Bild: Graffiti-Entfernung, über dts Nachrichtenagentur

Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine entsprechende Novelle des Berufsbildungsgesetzes. Azubis sollen demnach ab 2020 eine Mindestausbildungsvergütung erhalten. Zunächst soll diese im ersten Ausbildungsjahr monatlich 515 Euro betragen. 2021 soll sie sich auf 550 Euro, 2022 auf 585 Euro und 2023 auf 620 Euro erhöhen.


Im weiteren Verlauf der Ausbildung soll die Mindestvergütung um 18 Prozent im zweiten Jahr, um 35 Prozent im dritten und um 40 Prozent im vierten Ausbildungsjahr steigen. Ein weiteres Ziel des Gesetzentwurfs ist nach Angaben der Bundesregierung, die internationale Wettbewerbsfähigkeit der beruflichen Bildung zu sichern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, hat die von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geplante Öffnung von städtischen Busspuren für E-Scooter und Pkws mit mindestens drei Insassen als Weg ins Verkehrschaos kritisiert


Schneeheide: Auspuffanlage abgebaut; Krelingen: Einbrecher zu laut; Bispingen: Portmonee aus Pkw gestohlen; Munster: Bier getrunken - Führerschein weg


++ Einbruch in Wohnhaus ++ Böller explodiert im Briefkasten ++ Geklautes Dreirad findet den Weg zurück in den Kindergarten ++


Dülmen, Stockhover Weg/ Münsterstraße, Verkehrsunfall mit Personenschaden - Pedelec Fahrerin leicht verletzt