Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundesregierung will Forschungsförderung doch nicht befristen.
clock-icon09.04.2019 - 06:15:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesregierung will die steuerliche Forschungsförderung für Unternehmen doch nicht auf vier Jahre befristen

Bild: Bundesministerium für Bildung und Forschung, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundesministerium für Bildung und Forschung, über dts Nachrichtenagentur

Auf diese wesentliche Änderung am Gesetzentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) haben sich die beteiligten Ministerien verständigt. "Für eine erfolgreiche Forschungsförderung ist Planungssicherheit entscheidend", sagte Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) dem "Handelsblatt". "Daher ist es erfreulich, dass wir uns gemeinsam entschieden haben, keine Befristung vorzusehen", sagte Karliczek.


"Eine Befristung des Gesetzes auf nur vier Jahre hätte den Unternehmen gerade diese Planungssicherheit genommen." Die Abstimmung über das Projekt innerhalb der Bundesregierung schreitet voran. "Jetzt kommt es darauf an, die steuerliche Forschungs- und Entwicklungsförderung zügig im Kabinett zu beschließen", sagte Karliczek dem "Handelsblatt".


Schon im Laufe des Mai könnte es so weit sein und die neue Förderung dann wie von der Wirtschaft gefordert Anfang kommenden Jahres in Kraft treten. Scholz wollte die steuerliche Forschungsförderung, die jährlich 1,25 Milliarden Euro kosten soll, zunächst nur vier Jahre laufen lassen. Das ist laut Karliczek nun vom Tisch.


Die anderen Eckpunkte sollen hingegen weitgehend unverändert bleiben. So soll die Forschungsförderung allen Unternehmen, auch großen Konzernen, offenstehen. Die Union wollte eigentlich eine Konzentration auf kleine und mittelständische Betriebe. Die Förderung richtet sich nach den Löhnen und Gehältern von Beschäftigten.


Die Zulage beträgt maximal 500.000 Euro für ein Unternehmen im Jahr. Ein Knackpunkt blieb bis zuletzt die steuerliche Absetzbarkeit von Ausgaben für Aufträge an große Forschungseinrichtungen. Weil kleinere Firmen häufig keine eigene Forschungsabteilung haben, schaffen sie Innovationen oft nur in Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten.


Wenn es nach dem ursprünglichen Gesetzentwurf geht, können die Unternehmen diese Ausgaben nicht geltend machen, sondern nur die Forschungseinrichtungen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) setzt sich noch dafür ein, dies im Sinne der Firmen zu ändern.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Heute gaben Amazon (NASDAQ: AMZN) und Google (NASDAQ: GOOGL) bekannt, dass die beiden Unternehmen in den kommenden Monaten die offizielle YouTube-App auf Amazon Fire TV-Geräten und Fire TV Edition Smart TVs sowie die Prime Video-App für das Streaming auf Chromecast und Chromecast built-in veröffentlichen werden


Phyton Biotech, ein deutsch-amerikanisches Unternehmen aus dem Bereich der Plant Cell Fermentation (PCF®), und AqVida, ein deutscher Hersteller von Fertigformulierungen (Finished Dosage Formulation, FDF) für die Onkologie, geben heute bekannt, dass sie die europäische Zulassung des EDQM (European Directorate of Quality Medicines / Europäisches Direktorat für die Qualität von Arzneimitteln) für das injizierbare FDF Paclitaxel von AqVida erhalten haben


Nach dem Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame hat die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU), die Architektin und Kunsthistorikerin Barbara Schock-Werner mit der Koordination der inzwischen angebotenen Hilfen zum Wiederaufbau der Kathedrale betraut


Hamburg - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) haben sich auf ihrem Jahreskongress mit großer Mehrheit für die Entwicklung eines verbindlichen Verhaltenskodex für