Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wissenschaftler fordern Zugriff auf Merkels Facebook-Daten.
clock-icon09.02.2019 - 08:01:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Entscheidung von Angela Merkel, ihre Facebook-Seite vom Netz zu nehmen, stößt auf Kritik aus Wissenschaftskreisen

Bild: Facebook-Nutzer am Computer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Facebook-Nutzer am Computer, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Die Seite hätte zumindest sichtbar im Netz bleiben müssen, fordert der Bibliotheksjurist Eric Steinhauer. "Jedermann sollte noch auf das Konto zugreifen können." Zwar gebe es anders als für Druckerzeugnisse für soziale Medien keine umfassende und durchsetzbare Abgabepflicht bei Bibliotheken oder Archiven, sagt Steinhauer.


Deshalb drohten aber viele digitale Zeitzeugnisse für immer verloren zu gehen. "Was ist mit den Tweets von Politikern, mit Äußerungen auf Instagram?", fragt Steinhauer. "Ohne sie wird man künftig nicht wissen, was uns heute bewegt." Das Bundesarchivgesetz schreibt vor, dass nur Unterlagen "der öffentlichen Stellen des Bundes" verwahrt werden müssen, und auch nur dann, wenn sie bleibenden Wert haben ? nicht also das halb private Profil der Parteipolitikerin Angela Merkel.


Eva Schlotheuber, Vorsitzende des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands, hält diese Rechtslage nicht mehr für zeitgemäß: "Unser politisches Gedächtnis der Zeitgeschichte ist gerade durch die Umstellung auf digitale Kommunikation nur noch ein aktenbasiertes Gedächtnis." Nach "Spiegel"-Informationen hat Merkels Social-Media-Team Merkels Fanseite aber auch nicht komplett gelöscht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg warnt davor, dass das Internet zersplittert und plädiert für einheitliche Rahmenbedingungen über Ländergrenzen hinweg


Auf dem Weg zu einem unabhängigen Aufsichtsgremium für Inhalte will Facebook im Juni in Berlin Wissenschaftler und Experten zusammenbringen


Netzpolitiker von Grünen und Linken halten den Vorstoß von Facebook-Chef Mark Zuckerberg, das Internet nach international geltenden Standards zu regulieren, für wenig glaubwürdig


Die Union sieht den Vorstoß von SPD-Chefin Andrea Nahles kritisch, Internetkonzerne wie Google und Facebook dazu zwingen, bestimmte Daten für die Konkurrenz offenzulegen