Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Länder stoppen vorerst Grundgesetzänderung für Digitalpakt.
clock-icon05.12.2018 - 14:52:07 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die geplante Grundgesetzänderung für den Digitalpakt Schule wird wohl vorerst nicht umgesetzt werden

Bild: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur

Man wolle den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat anrufen, teilte der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), am Mittwoch in Berlin mit. Zuvor hatten sich die Regierungschefs der Länder getroffen. Alle 16 Bundesländer hätten für ein Vermittlungsverfahren gestimmt, so Tschentscher.


Dies werde auch schnell zu einem Ergebnis führen. Der Vermittlungsausschuss dürfte voraussichtlich in der Bundesratssitzung am 14. Dezember angerufen werden. Der Bundestag hatte die Grundgesetzänderung, mit der dem Bund unter anderem zusätzliche Milliardeninvestitionen in Schulen ermöglicht werden sollen, in der vergangenen Woche beschlossen.


Konkret geht es um Änderungen der Artikel 104c, 104d, 125c und 143e des Grundgesetzes. Mit dem Beschluss sollen Bundeshilfen bei kommunalen Investitionen erleichtert werden, wobei eine Mitfinanzierung zur Verbesserung der Bildungsinfrastruktur im Mittelpunkt steht. Damit die Verfassungsänderung umgesetzt werden kann, wird auch im Bundesrat eine Zweidrittelmehrheit benötigt.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufrieden zeigt sich der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, mit dem Kompromiss zum Digitalpakt


Düsseldorf - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat sich erleichtert über die Einigung zum Digitalpakt Schule gezeigt


Der Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag hat sich am Mittwochabend auf Formulierungen für eine Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt Schule geeinigt


Berlin - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Mehr als 180 Länder und Regionen, zahlreiche Bühnenshows und Mitmachaktionen sowie Kulturen aus nah und fern geben auf der weltweit größten Reisemesse einen


Im zweiten Anlauf soll nun der neue Digitalpakt mit dem Bund kommen – ein „Gewinn für alle“, meint Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil


7 05 Uhr, Franz-Josef Overbeck, Bischof im Bistum Essen, Thema: Missbrauchsgipfel   8 05 Uhr, Manuela Schwesig, SPD, Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommern, Thema: Digitalpakt   8 35 Uhr, Carsten Schneider, SPD, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thema: CDU-Parteierneuerung Pressekontakt: Weitere Informationen unter www ard-morgenmagazin de Redaktion: Martin Hövel Kontakt: WDR Presse und Information, wdrpressedesk@wdr de, Tel


Nach monatelangem Gezerre ist der Weg für den Digitalpakt frei


Umstrittene Verfassung: Im Vermittlungsverfahren setzen die Länder noch Änderungen an den Beschlüssen des Bundestags durch


Bund und Länder einigten sich am Mittwochabend auf entsprechende Formulierungen


Der Weg für den Digitalpakt ist frei - der Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag hat sich auf eine Grundgesetzänderung verständigt