Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Vulkanologe: Tsunami-Katastrophe in Indonesien war vorhersehbar.
clock-icon24.12.2018 - 13:31:46 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die jüngste Tsunami-Katastrophe in Indonesien mit zahlreichen Toten hätte Experten zufolge vorhergesehen werden können

Bild: Indonesien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Indonesien, über dts Nachrichtenagentur

Bereits die zweitgrößte sogenannte Tsunami-Katastrophe im August 1883 sei durch den großen Vulkan Krakatau bedingt gewesen, sagte der Vulkanologe Hans-Ulrich Schmincke am Montag im Deutschlandfunk. Deshalb hätte man das jüngste Ereignis "mit Einschränkung" vorhersehen können. Die Diskussionen nach dem großen Tsunami-Unglück vor einigen Jahren hätten sich zu sehr auf Erdbeben im Meeresbereich als Ursache konzentriert, sagte der Wissenschaftler.


Schmincke kritisierte, dass die zuständigen örtlichen Behörden die Gefahr von großen Vulkanunglücken weiterhin unterschätzten. Außerdem bräuchten sie mehr Personal. "Man muss eigentlich viele Vulkane immer regelmäßig alle paar Wochen besuchen und verschiedene Sachen messen, und dann kann man sagen, okay, jetzt wird er bald ausbrechen, jetzt müsste evakuiert werden", sagte er.


Er gehe aber davon aus, dass große Vulkanunglücke in Zukunft abnehmen werden, "weil die Überwachung von Vulkanen von Satelliten und vom Boden aus sich in den letzten Jahrzehnten sehr stark entwickelt haben". Das jüngste Unglück in Indonesien hatte sich am Samstagabend ereignet. Ursache war offenbar ein Erdrutsch in der Sundastraße, einer Meerenge zwischen den indonesischen Inseln Sumatra und Java, der durch einen Vulkan ausgelöst wurde.


Besonders betroffen waren Lampung, eine indonesische Provinz an der Südspitze Sumatras, sowie Banten, eine indonesische Provinz im Westen Javas. Nach den jüngsten Angaben des indonesischen Katastrophenschutzes kamen durch den Tsunami mindestens 281 Menschen ums Leben. Etwa 1.000 Personen wurden zudem verletzt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Baden-Baden - Dienstag, 22 Januar 2019 (Woche 4)/21 01 2019 18 15 BW+RP: natürlich! Natur und Umwelt im Südwesten Erstsendung: 11 12 2018 in SWR BW Jagd polarisiert! Es gibt erbitterte Gegner und leidenschaftliche Befürworter


Die Schnee verpackte Zahnradbahn Bergstation hier schuf die Natur eine eigene Welt!


Ein fünf Meter langes und 600 Kilo schweres Krokodil hat auf einer Farm in Indonesien nach einem Medienbericht eine Frau zerfleischt


Düsseldorf - Gerade für Menschen, die bei der Loveparade Katastrophe einen Angehörigen verloren haben, wird es frustrierend sein, dass der Prozess vielleicht eingestellt wird


Der Winter hat auch seine guten Seiten Er überzieht die Natur mit einer weißen Haube und bietet unendlich viele Fotomotive


Was hat es mit der angeblichen Privatisierung des Zürcher Trinkwassers auf sich? Was bedeutet das neue Wassergesetz für die Natur? FDP-Kantonsrat Christian Schucan verteidigt das Gesetz im Streitgespräch mit SP-Ratskollege Ruedi Lais


Reiner Harscher führt bei story VS durch die Natur des Nordens / Papageientaucher, Eisbären und Wale


Ein Stadtteil für die Wissenschaft: Im Bezirk Altona will der Senat ein neues Quartier schaffen


Maximal verunsichert: Sir Anton Muscatelli, Vorsitzender der forschungsstarken britischen Unis, warnt vor den Folgen eines No-Deal-Brexits für die Wissenschaft


Pflanzen reagieren auf die Geräusche der Insekten und verändern so die Süße von ihrem Nektar Dadurch können die Pflanzen leichter in der Natur überleben