Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Junge Union drängt Regierung zu Zentralabitur.
clock-icon08.10.2019 - 05:03:54 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Junge Union will ihre Mutterparteien CDU und CSU zu einem Kurswechsel in der Schulpolitik drängen

Bild: Junge Union, über dts Nachrichtenagentur Bild: Junge Union, über dts Nachrichtenagentur

Auf dem JU-Jahrestreffen "Deutschlandtag" soll nach Informationen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Dienstagausgaben) ein Antrag beschlossen werden, der die Einführung eines Zentral-Abiturs in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch fordert. Der Wettbewerb zwischen den Bundesländern um das beste Bildungskonzept sei sinnvoll, "erfordert jedoch auch einheitliche Zielkriterien", heißt es in dem Antrag, den die Schülerunion unter anderem mit den JU-Landesverbänden Brandenburg, Bremen, Rheinland-Pfalz und Thüringen verfasst hat und über den die RND-Zeitungen berichten.


"Nur bei Vergleichbarkeit der Ergebnisse ist ein Vergleich von Bildungskonzepten möglich. Der bereits vorhandene Aufgabenpool konnte die gewünschte Vergleichbarkeit bisher nicht erreichen, da die Länder autonom Aufgaben eingeben und diese dann wiederum auch wieder für die Prüfungen entnehmen können." Die Antragskommission des JU-Jahrestreffens unterstützt diesen Antrag.


Vorgeschlagen wird, in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch einen von externen Experten überwachten bundesweiten Pool für Abitur-Aufgaben zu erstellen. Dieser solle die Lehrpläne aller Bundesländer berücksichtigen, aber gleichzeitig das Leistungsniveau der Aufgaben im oberen Bereich ansiedeln.


Die Junge Union empfiehlt, das Zentralabitur mit einer dreijährigen Übergangsfrist einzuführen. Gegen ein Zentralabitur gibt es in CDU und CSU zum Teil erhebliche Vorbehalte. CSU-Chef Markus Söder hat Forderungen nach einem Zentralabitur eine klare Absage erteilt. Entsprechend wird auf dem JU-Jahrestreffen Widerstand zumindest aus der bayerischen Jungen Union - einem der mitglieder- und lautstarken Landesverbände - erwartet.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach der überraschenden Einigung zwischen Großbritannien und der Europäischen Union auf einen neuen Brexit-Deal hat der britische Labour-Chef und Oppositionsführer Jeremy Corbyn das Abkommen scharf kritisiert


Bau, Umbau, Einrichtung und Ausstattung von Bildungsstätten, Elementarpädagogik sowie digitale Bildung sind die Schwerpunkte der diesjährigen pädagogischen Fachmesse "Interpädagogica" in Wien


(BC) Biberach - Junge auf Zebrastreifen verletzt / Einen Audifahrer sucht die Polizei nach einem Unfall am Mittwoch in Biberach


In den Verhandlungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union über den EU-Austritt des Vereinigten Königreichs haben beide Seiten eine Einigung erzielt


"Die Menschenrechtslage in Venezuela ist katastrophal": Die Vereinten Nationen kritisieren die Regierung von Präsident Maduro scharf - für mehr als 500 Tote und eine verfehlte Sozialpolitik