Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Experte kritisiert KI-Strategie der Bundesregierung.
clock-icon07.03.2019 - 13:50:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die nationale Strategie der Bundesregierung für Künstliche Intelligenz (KI) ist nach Ansicht von Experten schon heute veraltet

Bild: Computer-Nutzer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Computer-Nutzer, über dts Nachrichtenagentur

Die vorliegenden Pläne zeigten, dass die Bundesregierung aktuelle Entwicklungen in der KI-Forschung nicht im Blick habe, sagte der Professor für Medieninformatik Florian Gallwitz von der Technischen Hochschule Nürnberg dem Nachrichtenportal T-Online. "Der Begriff Künstliche Intelligenz hat vor acht bis zehn Jahren einen dramatischen Bedeutungswandel erfahren.


Davon scheinen die Leute, die diese Strategie geschrieben haben, aber nichts mitbekommen zu haben", so Gallwitz weiter. Dies führe dazu, dass "ein Forschungsbereich verstärkt staatlich gefördert wird, der eigentlich gar nicht gebraucht wird, während die wichtigen Themen auf der Strecke bleiben".


So lasse das Papier die Erfolge durch künstliche neuronale Netze und selbstlernende Systeme fast völlig außer Acht. Der Begriff "Deep Learning" etwa tauche "auf 47 Seiten nicht ein einziges Mal auf", kritisierte der Professor. Das sei aber ein zentrales Thema bei führenden Konzernen wie Google, Microsoft oder Tesla.


Stattdessen wolle die Regierung Technologien und Konzepte fördern, "die zum Teil schon vor 30 Jahren als veraltet" gälten. Wenn dies der Kenntnisstand der Bundesregierung sei, "haben wir wirklich ein Problem". Laut Kanzerlamtschef Helge Braun (CDU) habe die Bundesregierung ihre KI-Strategie bewusst "breit angelegt".


"Erfolgreiche Ansätze aus der Forschung - etwa im Bereich des maschinellen Lernens - wollen wir rasch in die Anwendung bringen", sagte Braun dem Nachrichtenportal T-Online. "Eine Eingrenzung auf aktuell genutzte Methoden würde aber den Blick auf neue Forschungsergebnisse und Entwicklungen verstellen", so der Kanzerlamtschef weiter.


Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Die Gesundheitsminister der Länder wehren sich gegen Pläne der Bundesregierung, die bislang regional organisierten Krankenkassen des AOK-Verbandes bundesweit für Versicherte zu öffnen


Die Zurückhaltung der Bundesregierung bei Waffenexporten, etwa nach Saudi-Arabien, stößt in der französischen Regierung auf Befremden


In der Bundesregierung hat es laut eines Zeitungsberichts schon vor Jahren Zweifel an der Zuverlässigkeit des chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei gegeben


Die SPD stellt die Zusicherung der Bundesregierung an die Ziele der NATO-Partner für die Rüstungsausgaben infrage


Fast 13 000 Arten von Spitzkopfzikaden kennt die Wissenschaft


Die Bundesregierung weist Einmischungen der USA in der Digitalpolitik klar zurück


Vor der 5G-Versteigerung steht die Bundesregierung unter Druck


Gegenüber der Pleite der Deutschen Bank wäre die Lehman-Pleite ein laues Lüftchen gewesen - die Motive der Bundesregierung zur Fusion The post Der sanfte Druck aus Berlin zur Fusion der Deutschen Bank mit der Commerzbank – eine Suche nach den Gründen! appeared first on finanzmarktwelt de


Wien (ett) Die Bundesregierung beschließt heute, Mittwoch, im Ministerrat die neue Sozialhilfe, mit der die bisher in den Bundesländern geregelte Mindestsicherung ersetzt wird


Russland-Experte und Universitätsprofessor Gerhard Mangott sprach mit dem KURIER über die russische Einflussnahme auf Europa