Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
NATO will Weltraum stärker in Militärplanungen einbeziehen.
clock-icon15.11.2019 - 18:03:11 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die NATO will künftig den Weltraum stärker in ihre Militärplanungen einbeziehen

Bild: Die Erde aus dem Weltraum aufgenommen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Die Erde aus dem Weltraum aufgenommen, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Einen entsprechenden Beschluss sollen die NATO-Außenminister bei ihrem Treffen am Mittwoch in Brüssel fassen und die Staats- und Regierungschefs Anfang Dezember in London bestätigen. Damit hätte der Weltraum in der NATO den gleichen Status wie Land, Wasser, Luft und der Cyberspace.


Hintergrund der Entscheidung sei, dass der Weltraum nicht nur für die zivile Kommunikation oder die Wirtschaft immer wichtiger wird. Auch Militäreinsätze hingen heute stärker vom Einsatz von Satelliten ab. In der NATO betrachte man schon länger mit Sorge, dass Länder wie Russland oder China längst Waffensysteme zur Störung von Satelliten entwickeln, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter.


China beispielsweise hat bereits 2007 eine spezielle Anti-Satelliten-Rakete getestet. Vor allem die USA, aber auch Frankreich drängen daher auf verstärkte militärische Anstrengungen im Weltall. US-Präsident Donald Trump sprach sogar von einer eigenständigen "United States Space Force". Derzeit gebe es rund 2.000 aktive Satelliten im Weltraum, eine Zahl, die weiterhin stetig wachse, berichtet der "Spiegel".


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages (PKGr), Armin Schuster (CDU), hat ein schärferes Vorgehen gegen Russland gefordert für den Fall, dass sich die Tötung eines Georgiers im Berliner Tiergarten als Mord im Auftrag der russischen Regierung erweisen sollte


Straubing - Es ist schon ein Fortschritt, wenn Trump nun immerhin erkannt hat: "Die Nato dient einem großartigen Ziel " Es stimmt: Die Allianz soll den Frieden sichern und Konflikte verhindern und lösen


In der Debatte um die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens hat Philips-Deutschlandchef Peter Vullinghs davor gewarnt, den Anschluss an die USA oder China zu verlieren


Der CDU-Menschenrechtspolitiker Michael Brand hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mangelnde Courage in der China-Politik vorgeworfen