Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DAAD-Präsidentin fordert Reformen an Hochschulen.
clock-icon04.01.2019 - 05:02:04 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), Margret Wintermantel, fordert Reformen an den Hochschulen, damit angehende Englisch-, Französisch- und Spanischlehrer häufiger ein Auslandssemester einlegen

Bild: Bücher in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bücher in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

"Die Auslandsaufenthalte sind im Curriculum meist nicht vorgesehen, die Studienprogramme lassen den Studierenden auch praktisch kaum Raum dafür", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). "Schlimmer noch: Wenn sie ins Ausland gehen, haben sie hinterher oft Schwierigkeiten, sich ihre Studienleistungen anerkennen zu lassen", fügte die DAAD-Präsidentin hinzu.


"Da muss sich an den Hochschulen dringend etwas ändern." Vor allem brauche es auch mehr Partnerschaften mit ausländischen Universitäten. Denn viele Hochschulen täten sich noch immer schwer, den Lehramtsstudenten entsprechende Angebote zu machen. Laut Angaben des DAAD hat etwa jeder dritte junge Englisch-, Französisch- und Spanischlehrer während des Studiums kein Auslandssemester oder -praktikum gemacht.


"Wie glaubwürdig können sie im Klassenraum für ihre Schüler sein, wenn sie den Alltag in dem anderen Land nur aus der Literatur kennen?", sagte Wintermantel mit Blick auf die angehenden Lehrer. "Es ist für den Unterricht extrem wichtig, Erfahrungen auch mit verschiedenen Sprachvarietäten gemacht zu haben", erklärte sie.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) drängt auf Reformen der internationalen Institutionen


Dr Hohenadl ist auf Eleganz, Höflichkeit und Bildung erpicht


Den 2,87 Millionen Studenten an deutschen Hochschulen stehen aktuell nur 242 740 öffentlich geförderte Wohnheimplätze zur Verfügung


Der deutsch-französische Publizist und Politikwissenschaftler Alfred Grosser erhofft sich von einer deutschen Kanzlerin Annegret Kramp-Karrenbauer einen neuen Schub für das deutsch-französische Verhältnis und für Reformen in Europa


Unter Trumps Bildungsministerin Betsy DeVos verkommt Bildung zur Ware


Kunst und Kultur beflügeln das Schulleben: Die Sophie-Scholl-Gesamtschule in Wennigsen kooperiert für die kulturelle Bildung mit außerschulischen Kulturpartnern


Ein Stadtteil für die Wissenschaft: Im Bezirk Altona will der Senat ein neues Quartier schaffen


Maximal verunsichert: Sir Anton Muscatelli, Vorsitzender der forschungsstarken britischen Unis, warnt vor den Folgen eines No-Deal-Brexits für die Wissenschaft


«Praktische und bürgernahe Bildung»: Vor 200 Jahren nahm der «Bürgerliche Lehrverein» den Betrieb auf


Lernen und lachen – die beiden Podcaster und „Rockstars der Wissenschaft“ Reinhard Remfort und Dr