Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Studie: Große Mehrheit der Lehrer geht gern zur Schule.
clock-icon09.09.2018 - 03:01:48 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die überwältigende Mehrheit von Deutschlands Lehrern geht gerne zur Schule

Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

Knapp neun von zehn Lehrkräften (86 Prozent) stehen "sehr gern" oder "eher gerne" vor ihren Schülern, wie aus einer Forsa-Studie für die Deutsche Schulakademie hervorgeht, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben) berichten. Acht von zehn Lehrern finden auch das Arbeitsklima gut.


Besonders Lehrer an Gymnasien fühlen sich überdurchschnittlich wohl in ihrem Job. Sechs von zehn Lehrern wollen gerne mit ihren Kollegen zusammenarbeiten - etwa, um den Fachunterricht gemeinsam vorzubereiten. Jeder Dritte wünscht sich sogar noch mehr Kooperation. Gerade die unter 35-Jährigen setzen überdurchschnittlich stark auf Teamwork.


Für sie - aber auch für die vielen Quereinsteiger, mit denen die Länder den Lehrermangel bekämpfen - ist Erfahrungsaustausch eklatant wichtig. Doch immerhin 40 Prozent möchte bei der Gestaltung und Planung des eigenen Unterrichts lieber weitgehend allein gelassen werden. Frauen sind laut Umfrage deutlich offener für fachbezogene Kooperationen mit Kollegen als Männer - und Lehrkräfte an Grundschulen mit über 70 Prozent deutlich interessierter daran als Lehrer an Gymnasien, von denen nur 45 Prozent den Wunsch nach Kooperation äußern.


Unterm Strich heißt das: In vielen Lehrerzimmern sitzt auf jedem zweiten Stuhl ein Einzelkämpfer. Für die Studie waren mehr als 1.000 Lehrer an Grund-, Haupt-, Real- und Gesamtschulen und Gymnasien befragt wurden. Der Geschäftsführer der Deutschen Schulakademie, Hans Anand Pant, sagte den Funke-Zeitungen, der Einzelkämpfer-Befund sei problematisch, denn Kooperation sei ein starker Erfolgsfaktor für gute Schule.


"Wir brauchen einen Wandel im Berufsverständnis von Lehrkräften: weg von der Einzelkämpferin oder dem Einzelkämpfer, hin zum Teamplayer. Das bedeutet auch, dass Lehrkräfte mehr Arbeitszeit als bisher an der Schule verbringen sollten, um Kooperation im Team möglich zu machen", so der Erziehungswissenschaftler an der Berliner Humboldt-Universität.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine große Mehrheit der Bundesbürger ist der Auffassung, dass die Mitglieder der Parteien die Vorsitzenden direkt wählen sollen


Hamburg - Der Ganztagsschulverband e V bringt heute rund 400 Akteure aus Schule, Wissenschaft und Politik in der Hansestadt zusammen: Das Ziel: Demokratieerziehung wieder mehr in den Fokus der Bildung zu rücken


Unter den SPD-Anhängern gibt es keine klar Mehrheit für oder gegen die Große Koalition


Nachdem die AfD ein „Meldeportal“ ins Leben gerufen hatte, auf dem „Verstöße gegen das Neutralitätsgesetz“ von Lehrerkräften gemeldet werden sollen, reagierten Lehrer einer Berliner Schule mit einer Selbstanzeige – und werden dafür gefeiert


Jedes Kind hat das Recht, eine Schule zu besuchen, denn Bildung ist ein Menschenrecht


Bei der Herbstsynode stimmte eine große Mehrheit für die Hauptamtlichkeit


Kaum Diskussionen und Genehmigungen mit grosser Mehrheit: Die Gemeindeversammlung in Unterlunkhofen hat unter anderem über die technische Ausrüstung der Schule und das Budget entschieden


Der Einzelfall macht Schlagzeilen Aber was ist mit dem täglichen Rassismus an der Schule? Lehrer spielen die Vorfälle oft herunter, sagt der Grüne Sebastian Walter


Warum die große Mehrheit der Deutschen keine Angst vor Altersarmut haben muss, erklärt unser Kolumnist Dirk von der Heide von der Deutschen Rentenversicherung Bund in Berlin  


Auch Demokratie muss man lernen Wo ginge das besser als in der Schule? Doch eine aktuelle Bertelsmann-Studie zeigt: Das Thema spielt im Unterricht nur eine untergeordnete Rolle