Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Historiker warnen vor verringertem Geschichtsunterricht.
clock-icon13.09.2018 - 07:52:21 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Vorsitzende des Deutschen Historikerverbandes (VHD), Eva Schlotheuber, hat vor einem verringerten Geschichtsunterricht in den Schulen gewarnt

Bild: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur

Trotz des Trends zur verlängerten Schulzeit könne sie "nicht erkennen, dass der Geschichtsunterricht wieder gestärkt wird", sagte Schlotheuber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Aus Sicht ihres Verbandes sei dies ein "fataler Fehler". Politisch geprägter Unterricht könne das Defizit nicht ersetzen.


"Gerade in Zeiten der weltweiten Vernetzung ist es notwendig, nicht nur die eigenen Wurzeln verorten zu können, sondern auch die der anderen." Für eine fundierte Schulbildung sei der Geschichtsunterricht daher nicht nur in den Gymnasien als eigenständiges Unterrichtsfach zu erhalten. "In der Oberstufe sollte Geschichte durchgehend unterrichtet werden, unabhängig davon, welchen Schwerpunkt die Schule, die Schülerin oder der Schüler verfolgt", forderte Schlotheuber.


Zugleich warnte sie vor einer mangelnden Wertschätzung des deutschen Bildungsstandards. Dass jeder Lesen und Schreiben lernen könne, sei aus historischer Perspektive nicht als normal zu betrachten und müsse "keinesfalls selbstverständlich auf so hohem Niveau wie gewohnt Bestand haben", sagte sie der Zeitung.


Die Zahl der Analphabeten in Deutschland sei viel höher, als man glaube. Selbst unter Studenten zeigten sich zunehmende Mängel. "Im Unialltag erleben wir, dass die Fähigkeit, komplexere Texte aufzunehmen, nicht mehr vorausgesetzt werden kann", sagte Schlotheuber, die als Professorin Geschichte in Düsseldorf lehrt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die International Securities Associations and Foundations Management Company („ISAF“) meldet die Bildung einer internationalen Koalition führender amerikanischer, deutscher und niederländischer Anwaltskanzleien und die Beauftragung der vorrangigen dänischen Kanzlei Németh Sigetty mit der Einleitung eines Gerichtsverfahrens gegen die Danske Bank A/S („Danske“ oder die „Bank“), um Schadenersatz für geschädigte Anleger einzufordern


Kirchberg/Jagst - Das Ziel inklusiver Bildung ist einleuchtend: Die gemeinsame Unterrichtung behinderter und nicht behinderter Kinder soll die positive Entwicklung von Kindern mit Handicap unterstützen, sie an die Alltagsbewältigung heranführen und die sozialen Kompetenzen aller Schüler fördern


Reinbek - Mehrjährige Forschungsarbeit mit der Universität Kiel ab Dezember 2018 - Kooperationsprojekte mit der Fachhochschule Heide - Stipendien für Nachwuchskräfte Für Schleswig-Holsteins Stadtwerke gewinnt der enge Austausch mit der regionalen Wissenschaft zunehmend an Bedeutung


Andreas Schleicher, OECD-Direktor für Bildung und internationaler Pisa-Koordinator, sieht beim Thema Digitalisierung erheblichen Nachholbedarf an deutschen Schulen: \"Wir haben heute Technologien und Schüler aus dem 21


Redaktion: Helene Aecherli; iStock Wegen Aberglaube, Tabuisierung, fehlender Bildung: Brustkrebs wird in vielen Ländern millionenfach zu spät erkannt


Potsdam schmückt sich gerne als Stadt der Wissenschaft Doch der Wohnraum für den Wissenschaftsnachwuchs ist knapp


Integration ist in der heutigen Zeit ein wichtiges Stichwort, besonders im Zusammenhang mit Bildung


Die Brauerei Feldschlösschen lud Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu einem Fachanlass


Jedes Kind hat das Recht, eine Schule zu besuchen, denn Bildung ist ein Menschenrecht


Der Historiker und Autor hat ein Buch über die Bedingungen und Ursachen des Holocaust geschrieben